2018/02/15

MyHedy & Bellah

BY kleineSchneiderin IN No comments

Hallo zum Mitternachts-Rums :-)

Heute zeige ich euch zwei Teile:
Den Rock MyHedy, den ich hier schon einmal aus Alpenfleece vernäht habe. Dieses Mal nun aus Breitcord in einem tollen Ocker, meine Tochter meinte es sei goldfarben... ;-) Kein Wunder also, dass der nächste Tochterrock schon bestellt wurde.


 In der Rückenansicht sieht man die schöne Passe aus Sweat mit schwarzen und goldglitzenden Sternen. Da durch das Gold der Sterne das wundervolle Ocker/Senf des Rockes wieder aufgegriffen wird, fand ich lag die Kombination beider Stoffe auf der Hand.


An dem Rock mag ich auch die Kellerfalten im vorderen Rockteil sehr gerne. Ich liebe Röcke; weitere sind also denkbar. Obwohl da ja noch andere auf meiner to-sew-Liste stehen...Amy zum Beispiel.


Statt Bündchen habe ich übrigens schwarzen Jerseystoff verwendet. Dieser ist sogar so lang, dass ich ihn auf den Bildern einmal umgekrempelt habe.

Das zweite Teil, das ich euch zeigen möchte ist die Bluse Bellah von Prülla. Es ist meine erste Bluse, die ich genäht habe. Hierfür habe ich zu einem feinen Viskosestoff gegriffen. Der Stoff sollte laut der Anleitung leicht dehnbar sein. Der von mir gewählte Stoff ist nicht dehnbar, aber glücklicherweise war das kein Problem. Ich mag den Look der Bluse, den Ausschnitt und finde sie hat einen wunderbaren Fall durch die drei Falten auf der Schulter. Ich habe mich für die Version mit langen Ärmeln entschieden (es gibt auch die Möglickeit 3/4 Ärmel zu nähen) und habe dem Schnittmuster entsprechend ein Gummiband in den Ärmelsaum eingenäht.


An eine Knopfleiste habe ich mich (dieses Mal) noch nicht herangewagt. Der Respekt bei diesem doch sehr flutschigen Stoff war zu groß. Vielleicht beim nächten Mal?!


Bei der Durchsicht der Bilder ist mir aufgefallen, dass der Rock gar nicht vollständig zu sehen ist. Tja, so ist das, wenn man sich mit Stativ selbst fotografiert...Wie macht ihr das eigentlich? Vor allem mit dem Fokussieren ohne Fernauslöser? Daher gibt es nun noch ein weiteres Bild (allerdings ist diese Bluse nicht selbst genäht).


Schnittmuster: Rock MyHedy von Petit-et-Jolie, Bluse Bellah von Prülla
Stoffe: Viskosestoff und Cord aus der Stoffabteilung von Karstadt
verlinkt: RUMS

2018/02/13

Der Grüffelo & Schneeflocke

BY kleineSchneiderin IN 2 comments

"Grüffelo, sag was ist das für ein Tier...den kennst du nicht?
Na dann beschreib ich ihn dir!"

Wer kleine Kinder hat, der kennt ihn. Den Grüffelo! Aus dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Julia Donaldson mit den liebevollen Illustrationen von Axel Scheffler.

Der Grüffelo ist der Fantasie der kleinen Maus entsprungen, die sich so die gefährlichen Tiere des Waldes vom Leib hält. Denn wer einen so starken Freund hat, an den traut man sich nicht ran. Doch dann steht er tatsächlich vor ihr! Aber die schlaue Maus schlägt schließlich auch den Grüffelo in die Flucht.

Mein Sohn, gerade zwei Jahre alt geworden, schaut sich das Buch, das er von der großen Schwester geerbt hat, mit Begeisterung an. Und da nun in der Kita Fasching gefeiert wird, dachte ich mir so ein Grüffelo-Kostüm, das wäre doch fein...

Entstanden ist dies im Grunde "freestyle". Ich habe als Grundgerüst lediglich einen Kaupuzenpullover verwendet (den Hoody Rockers von mamahoch2), diesen etwas weiter und verlängert zugeschnitten. Das hintere Teil hab ich in drei Streifen geschnitten und dort die zuvor vorbereiteten Stacheln aus lila Filz angebracht. Bevor ich die Außen- und die Innenkapuze zusammengenäht habe, wurden hier noch die Hörner (ebenfalls aus Filz) und die Ohren festgesteckt.
An der fertigen Kapuze hab ich von Hand noch die feurigen Augen angenäht. Sehr wichtig für den pelzigen Look war die Wahl des Stoffs. Hier habe ich einen flauschigen braunen Teddyplüsch-Stoff mit einem (ich meine Boucle-) Stoff kombiniert, der eine "haarige" Optik hat...






Rückenansicht mit den spitzen Stacheln aus Filz:


Hier noch eine Ansicht der Hose, denn die knotigen Knie sind ja ein auch ein wichtiges Merkmal des Grüffelo ;-) Passenderweise hate ich noch ein Reststück Schurwolle vom Knopfschal meines Mannes...das habe ich wie eine Schnecke aufgeschnitten und kreuz und quer festgenäht:


Die große Schwester kam plötzlich auf die Idee als wundervolle glitzernde Schneeflocke zum Fasching zu gehen. das fand ich super! Mal was anderes als "nur" Prinzessin. 

Am Wochenende hatten wir uns im Kindertheater das Stück "die Schneekönigin" angesehen. Die Gerda dort hatte eine Art Cape oder Kurzponcho. Das hat mich inspiriert für die kleine Schneeflocke auch eines zu nähen. So konnte ich mich auch meiner Vorliebe für besonders schöne Knöpfe nachgehen und bin auch fündig geworden.


Der Poncho ist ebenfalls freestyle entstanden:


Der Rock ist aus einer Schicht Satin und einer Lage Tüll mit silbernen Glitzerpunkten genäht. Ich habe einfach die zwei Rechtecke rundherum versäubert und die jeweilige Seitennaht geschlossen. Den unteren Abschluss habe ich jeweils mit einem silbernen Schrägband eingefasst und oben zunächst einmal beide Stoffschichten mit Geradstich einfach zusammengenäht, dann umgeklappt und ein Gummiband eingenäht. 

Das Oberteil aus Pannesamt ist nach dem Schnittmuster Raglanshirt von Klimperklein genäht. Die Raglannähte habe ich mit einer schönen silbrig-weißen Bordüre verschönert.


Außerdem habe ich die Ärmel noch ein zweites Mal verkürzt zugeschnitten und als zusätzliche Flügelärmchen angenäht. Die Abschlüsse sind mit silbernem Glitzerband verziert.


Auf dem Vorderteil habe ich eine Bommelborte angebracht; das ist doch sehr passend zum Schneeflöckchen :-)



Ich finde das Oberteil ist sogar nicht absolut "nur" Fasching, sodass sie das sogar im Alltag tragen können wird. Zum Outfit dazu gehören auch noch extra lange kuschlige Stulpen, die man unter dem langen Rock jetzt gar nicht sieht.


Schnittmuster: Grüffelo Oberteil als Grundgerüst Hoddie Rockers von mamahoch2
Grüffelo Hose freestyle, Schneeflöckchen Oberteil: Raglanshirt von Klimperklein,  Rock: freestyle

Stoffe: brauner und weißer Plüschstoff, weißer Pannesamt, Zottel(bouclé?), Filz - alles von Karstadt

verlinkt: creadienstag

2018/02/01

Strickjacke Minna

BY kleineSchneiderin No comments

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich euch meine neue Strickjacke Minna nach dem Schnittmuster von Fadenkäfer:

Den Stoff hatte ich mir schon vor einem Dreivierteljahr bei Stoff und Stil in Berlin ausgesucht, es war ein Geburtstagsgeschenk. Im Zuge meines Stoffabbaus habe ich nun zu diesem schönen Strickstoff gegriffen.

Lange wusste ich nicht, was ich aus dem wirklich ganz leichten Stoff nähen sollte, doch dann war ich mir plötzlich sicher. Es sollte ein Cardigan bzw. eine Strickjacke werden. Jetzt stellte sich das nächste "Problem": für welches Schnittmuster sollte ich mich entscheiden? Denn da gibt es ja unzählige... Wer die Wahl hat, hat die Qual...geworden ist es schließlich Minna!



Eine Strickjacke mit oder ohne Kapuze und Taschen, in einer langen oder kurzen Version.
Mein Stoff hat exakt für die kurze Version mit Kapuze gereicht. An sich ist die Jacke sehr einfach und schnell zu nähen. Die Herausforderung habe ich mir durch die Streifen selbst gesetzt. Das war durch die Unterteilung des Vorderteils aufgrund der Taschen ein ganz schönes Gefriemel, dass die Streifen des Versäuberungsstreifens auf die Streifen des Vorderteils passen.



Apropos Taschen: im Nachhinein bin ich mir nicht sicher, ob es bei diesem Stoff richtig war Taschen zu nähen. Ich hab das Gefühl, dass diese vielleicht zu "schwer" sind?!



Mit dem Ergebnis bin ich nicht 100 %-ig zufrieden, was daran liegt, dass ich beim Zuschnitt leider gepennt habe: ich hab doch glatt übersehen, dass der Stoffstreifen zum Versäubern der vorderen Kante im Bruch zugeschnitten werden sollte. Oops...und dann hab ich mich natürlich gewundert, dass die Länge des Streifens nicht reichte. Ist wohl mal wieder etwas später geworden ;-) Da ich nun nicht mehr genug Stoff übrig hatte, blieb mir nur noch den Streifen zu halbieren und in der halben Breite anzunähen.

Schöner wäre der breitere Streifen zwar schon und würde wohl für etwas mehr "Stand" sorgen  bzw. dafür, dass die Jacke nicht aufklappt, aber was soll...Das nächste Mal passe ich besser auf!



Schnittmuster: Minna von Fadenkäfer
Stoff: Strickstoff von Stoff und Stil
Verlinkt: RUMS




2018/01/30

Jacquard Hose Kids

BY kleineSchneiderin IN , No comments

Hier ist gerade eine Cozy-Pants Kids für den Kleinen von der Maschine gesprungen.
Genäht habe ich sie aus den Resten meines Jacquard Stoffes. Ich habe die Größe 92 in der Länge etwas gekürzt und dafür recht lange Bündchen angenäht:
Die Zwischendurch-Anprobe sah schon sehr gut aus. Morgen darf er sie dann das erste Mal richtig tragen. Denn Zweijährige mal eben an- und wieder ausziehen ist kein Spaß...das Tragefoto wird daher morgen nachgereicht ;-)


Update:




Stoff: Baumwoll-Jacqard aus dem örtlichen Stoffladen sowie dunkelblaues Bündchen von ebenda
Schnittmuster: Cozy-Pants Kids
verlinkt: creadienstag

2018/01/23

Garnrollenhalter

BY kleineSchneiderin IN 3 comments

Heute stelle ich euch mal nichts genähtes, sondern etwas gebasteltes für meine Nähecke vor. Und zwar dachte ich mir, dass ich gut einen Garnrollenhalter gebrauchen könnte.
Im Internet habe ich eine ganz einfache Anleitung gefunden.
Da am Wochenende sowieso ein Besuch im Baumarkt geplant war, habe ich mich dort entsprechend mit Material eingedeckt. Klingt nach viel, aber das Gegenteil ist der Fall!

Man nehme folgende Materialien:

- 1 Styroporplatte (Dicke 4 cm)
- 1 Stück Tapete aus dem Baumarkt (hier reicht ein kostenloses Muster völlig aus!) oder einen schönen Stoff
- Nägel
- Heißklebepistole
- ggf. Reißzwecken
- eine Borte zum Verzieren

Der Stoff oder die Tapete wird auf die Styroporplatte, die man zuvor auf die gewünschte Größe zuschneidet, geklebt. Den an den Seiten überstehenden Teil klappt man nach hinten um und befestigt ihn mit Heißkleber und oder Reißzwecken. Die Nägel werden einfach reingesteckt, wichtig: schräg, sonst halten diese die Garnrollen nicht.
Die Wand lässt sich ganz nach den individuellen Wünschen und Vorstellungen gestalten, wie bei mir z.B. mit einer Paillettenborte.

Die Materialkosten sind mit ca. 10 € sehr überschaubar...da man vieles auch schon so zu Hause hat, können sie sogar noch geringer sein.





Nun habe ich endlich kein Garnrollenchaos mehr :-)
Außerdem hat mich das Rumwerkeln motiviert meine Nähecke noch etwas mehr aufzuhübschen. Demnächst zeige ich noch ein wenig mehr...

verlinkt: creadienstag

2018/01/17

Frau Fannie aus Avalana Jersey

BY kleineSchneiderin IN , 4 comments

Nachdem ich das letzte Mal mutig war und mit Frau Lille ein neues Schnittmuster ausprobiert habe, habe ich dieses Mal auf Altbewährtes zurückgegriffen und erneut eine Frau Fannie genäht.

Bei dem Stoff handelt es sich um einen wunderbaren Avalana Jersey von STOFfabrics, einem dänischen Unternehmen, das sich seit den 80er Jahren zunächst auf Webware (insbesondere Patchworkstoffe) spezialisiert hatte, inzwischen aber auch ein tolles Sortiment an dehnbaren Stoffen anbietet.
Der Stoff mit dem grafischen Muster hatte es mir sofort angetan.

Eigentlich ist Frau Fannie für Sweat gedacht, aber ich habe bereits einige Nähbeispiele aus Jersey gesehen und so wollte ich es auch wagen. Ich war überrascht, dass diese Frau Fannie viel besser sitzt als die letzte aus dem Retroromantik Sommersweat von Astrokatze, obwohl ich die gleiche Größe zugeschnitten habe.


Das Kleid habe ich in der Länge wieder etwas gekürzt. Außerdem habe ich aus einem 30 cm Stoffstreifen noch einen passenden Knopfschal nach dem Freebook von Leni Pepunkt genäht. Für den Innenstoff habe ich cremefarbenen Nickistoff verwendet.



Für diesen Schnitt habe ich an meiner W6 N 1235/61 endlich den Obertransportfuß angebracht. Vor der Montage hatte ich etwas Respekt, da der komplette Nähfuß abgeschraubt und der neue wieder angeschraubt werden muss. Mithilfe eines Youtube-Videos war das dann aber kein Problem.

Und was soll ich sagen? Die 20 € für den Fuß waren gut investiert und ab sofort wird der Obertransportfuß mein Standardnähfuß sein!

An sich war ich mit meiner W6 sehr zufrieden, wäre nicht das Manko, dass man den Nähfüßchendruck nicht einstellen/reduzieren kann, was aufgrund des hohen Drucks auf den Stoff zum Beispiel beim Säumen zu unschönen Wellen führt. Der Obertransportfuß hat dem nun Abhilfe verschafft, da er durch eine Riffelung bzw. Zahnung den Stoff besser transportiert, ohne zu sehr Druck auszuüben. In meinen Augen ist der Obertransportfuß zumindest bei dieser Nähmaschine ein absolutes Must Have!

Schnittmuster: Frau Fannie von Fritzi Schnittreif und Knopfschal von Leni Pepunkt
Stoffe: Avalana Jersey und Nicki aus dem örtlichen Stoffladen, Holzknopf von Karstadt
Verlinkt: RUMS

2018/01/11

Frau Lille meets Nelvita

BY kleineSchneiderin IN No comments

Lange genug hatte ich den schönen Nelvita Sommersweat von raxn gestreichelt. Dann gab es zwischen den Jahren die letzte makerist Rabattaktion und ich stolperte über das Schnittmuster "Frau Lille" von Fritzi Schnittreif.

Dabei ist mir erst einmal aufgefallen, dass ich schon einige Schnittmuster von ihr habe und mit denen bislang immer gut gefahren bin: Frau Tomma, Frau Fannie, Frau Josy, Frau Rike... Nun also Frau Lille!
Ein cooler Raglansweater, mit dem sich durch die Teilungsnähte gut Stoffreste verarbeiten lassen. Klingt erstmal gut. Der Sweater auf dem Bild sah auch sehr gelungen aus. Ein wenig retro, aber genau das mag ich ja.

Einen passenden Kombistoff hatte ich auch schon besorgt: einen petrolfarbenen Baumwolljersey.

Also hab ich mich an die Arbeit gemacht. Als zweifache Mama muss ich mir hierfür freie Zeitfenster suchen. An einem Abend, als die Kinder schliefen, das ausdrucken, zusammenkleben und den Zuschnitt und am nächsten Abend das Nähen. Nur hat das dann leider nicht gereicht. Denn mit dem Ergebnis war ich erstmal überhaupt nicht zufrieden... der Sweater war viiiel zu breit; das sah schon sehr unförmig und unvorteilhaft aus:



Beim Recherchieren im Netz habe ich dann herausgefunden,  dass das anderen Näherinnen vor mir schon ähnlich ergangen ist. Im Nachhinein habe ich mich geärgert, dass ich nicht schon vorher nach Erfahrungen gesucht hatte. Aber wer weiß, wofür es dann doch gut war?! Wohlmöglich hätte es mich vom Kauf dieses Schnittmusters abgehalten. Das wäre am Ende doch schade gewesen, denn nachdem ich den Sweater etwas schmaler genäht habe, aber dennoch lässig!, gefällt er mir nun doch gut und ist definitiv tragbar.



Die Idee des Schnittmusters mit den schräg nach vorne verlaufenden Teilungsnähten und dem eingenähten Gummibändern finde ich toll, nur die Passform braucht meiner Meinung nach eine Anpassung.


Und nun ab damit zum RUMS...

Schnittmuster: Frau Lille von Fritzi Schnittreif
Stoffe: Nelvita von raxn, Uni Baumwolljersey aus dem örtlichen Stoffladen
verlinkt: RUMS