2020/01/28

Be what you want

BY kleineSchneiderin IN , , , No comments

...so heißt der Bio Sweat mit Feuerwehrmotiven drauf von Katschinka. Diese Eigenproduktion ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen, doch jetzt im Januar habe ich zugeschlagen und meinem kleinen Feuerwehrmann-Fan zum 4. Geburtstag ein Schlawittchen daraus genäht.


Für Größe 110 (ich habe etwas auf Zuwachs genäht) bin ich mit etwas herumpuzzeln mit einer Verkaufseinheit, d.h. 50 x 180 cm, ausgekommen. Das Puzzeln war trotz der großen Breite nötig, da sich der Kombistoff, den ich für die Ärmel und die Taschen verwendet habe, bereits auf dem Ballen befindet. Passendes Bündchen, hier in dunkelblau, habe ich auch direkt im Shop gefunden. Die Fakepaspel an den Taschen und bei der Teilung der Ärmel ist ein Jersey aus meiner Restekiste.


Kleine Reste vom Motivstoff haben noch für Ellenbogenpatches gereicht. Ein kleines Detail ist das SnapPap Feuerwehr-Label, das ich auf dem Saumbündchen angebracht habe.


Wenn mein Sohn könnte, würde er jeden Tag seine - eher in die Kategorie "Kostüm" fallende - Feuerwehrweste tragen, die es ebenfalls zum Geburtstag gab. Nun hat er eine gute Alternative, die er gerne annimmt! Und am Nachmittag wird das Outfit dann regelmäßig um die Weste (und natürlich den Helm) ergänzt... :-)


*Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Schlawittchen von Rabaukowitsch*
Stoffe: Be what you want Bio Sommersweat und Bündchen von Katschinka
Verlinkt: Creadienstag

2020/01/23

Kleid Alma in 3 Versionen

BY kleineSchneiderin IN , , , , , , 5 comments

Hallo Ihr Lieben,

seit letztem Wochenende gibt es mit "Alma" ein neues Schnittmuster für ein Kleid aus Webware, insbesondere für Leinen. Kein Wunder, denn der Schnitt stammt von Yvonne alias Henriettevernäht, die sich zeitlose Kleidung und Schnitte aus und für Leinen auf die Fahnen geschrieben hat.

Alma ist durch die zunächst weite Passform gemütlich und trotzdem schick mit dem gerafften Rockteil und durch die hübschen Bindebänder im Rücken, durch die das Kleid tailliert wird.

Ich möchte euch heute die drei Kleider zeigen, die ich während des Probenähens genäht habe und beginne mit meinem persönlichen Liebling, welches als zweites entstanden ist.

1. Kleid: aus weichem fließendem Tencel

Es war eine echte Überraschung für mich, wie toll das Kleid aus diesem Stoff wirkt! Tencel ist für mich eine Entdeckung, die ich gerne weiter vertiefen möchte...zwar habe ich bereits 1x Tencel vernäht (Kelly Skirt aus Tencel Twill von meet milk), habe das aber nicht weiter verfolgt


Dies ist die Kurzarmvariante mit geteilter Knopfleiste (nur im Oberteil) und seitlichen Eingrifftaschen.


Das Kleid hat im Rücken Bindegürtel, die Alma perfekt an den Körper anpassen.


Alma ist eher locker und oversized geschnitten, sodass man auch bei der Version ohne Knopfleiste gut in das Kleid reinschlüpfen kann.


Ich habe den hinteren Saum länger und abgerundet auslaufen lassen, da das Kleid z.b. beim Hinsetzen den Rücken ziemlich hochkrabbelt und ich gerne den Popo bedeckt habe, auch beim Sitzen ;-).


2. Kleid: aus 100% Leinen (vorgewaschen)


Beim zuletzt genähten Kleid wollte ich unbedingt eine Langarm-Alma nähen. Hier wird das Schnittteil der Ärmel einfach an die überschnittenen Schultern angesetzt, d.h. nur eine gerade Naht, bevor die Seitennaht geschlossen wird.

Außerdem habe ich hier neben den Eingrifftaschen auch die aufgesetzten Tascgen genäht.


Die Versäuberung von Hals- und Armausschnitten funktioniert durch Einschlagen und nochmaliges Umschlagen des Saums von je 1 cm und dann absteppen von außen.

Denkbar wäre hier auch das Versäubern mit Schrägband oder mit Beleg. Letzterer müsste allerdings selbst gebastelt werden.


3. Kleid: 100 % Leinen


Da dieses das erste Kleid war, habe ich es wie gewünscht in der Grundvariante mit kurzem Arm, Eingrifftaschen und Knopfleiste im Oberteil genäht.




Auf ein Verstärken der Knopfleiste mit Vlieseline habe ich bei allen drei Kleidern übrigens verzichtet. Bei etwas festerem Leinenstoff, wie diesem hier, ist das auch nicht nötig.

Hier sieht man übrigens die Brustabnäher gut, die der Schnitt enthält.


Fazit: Alma ist ein schönes zeitloses Schnittmuster für Webware in verschiedenen Varianten und dabei auch für Anfänger gut machbar. Die Anleitung ist sehr ausführlich und lässt keine Fragen offen.


*Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

  • Stoffe:

2020/01/07

Wintermantel Winterwoold

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

...ruhig war es hier in letzter Zeit...doch nun nach der Vor-/Weihnachtszeit und dem Jahreswechsel melde ich mich aus der "Versenkung" zurück ;-)

Heute mit einem Nähwerk, das ich bereits vor einigen Wochen, gerade noch rechtzeitig zum Wintereinbruch, fertiggestellt habe: den Winterwoold für meine Tochter.


Meine Tochter wurde dieses Jahr eingeschult und als großes Schulkind trägt sie keinen Schneeanzug mehr. Das wäre zugegebenermaßen auch eher unpraktisch. Schnell war also klar, sie braucht diesen Winter eine Winterjacke. Als Fan der Rabenschnitte habe ich mir den Schnitt Winterwoold gekauft.

Ich habe die Version mit Kragen und angeknöpfter Kapuze genäht, wobei sich die Knöpfe auf der innenliegenden Kragenseite befinden. Je nach Geschmack kann man diese ebenso außen positionieren. Im Ebook ist auch eine Anleitung für eine Kapuze enthalten, die mittels Reisverschluss an den Kragen angebracht wird.


Die Jacke habe ich in Mantellänge und mit versteckten Taschen in der seitlichen Passe sowie mit versteckten innenliegenden Bündchen genäht.


Um den Mantel in der Taille etwas zu raffen, habe ich Riegel angebracht. Die Ärmel enthalten eine Teilungsnaht, die es ermöglicht Stoffe zu kombinieren oder auch mit Stoffresten auszukommen.


Beim Windfang, der oberen Kragenkante als auch bei der vorderen Passe habe ich eine Reflektorpaspel angebracht. Erst kurz zuvor beim Draußenkind für den kleinen Bruder habe ich das erste Mal eine Reflektorpaspel vernäht. Gerade bei den Wintersachen der Kinder finde ich es eine sinnvolle Feinheit. In den Rundungen macht es Sinn die Paspel im Bereich der Nahtzugabe alle 1- 2 cm einige Millimeter einzuschneiden, damit sich die Paspel in die Rundung legt.


Der Mantel wird mit einem Reißverschluss geschlossen, der darüberliegende Windfang mit Druckknöpfen. Denkbar ist auch der Verschluss mit richtigen Knöpfen, Knebelknöpfen oder auch Klettverschluss. Auch die Kapuze lässt sich vorne mit Druckknöpfen verschließen.
 

Die Winterwoold lässt ich auch als Jacke nähen. Und das auch in einfacherer Form: ohne oder mit weniger Passen und ohne Kragen mit angenähter Kapuze. Statt versteckter Taschen gibt es auch eine Anleitung für aufgesetzte Taschen So wäre es auch ein machbares Projekt für Anfänger.
 
Damit endet mein erster Beitrag im neuen Jahr. An der Stelle möchte ich mich noch bei allen treuen Lesern, die hier regelmäßig vorbeischauen bedanken -natürlich freue ich mich auch über jeden, der sich hierher "verirrt" und den ich inspirieren kann! - und wünsche Euch ein glückliches, gesundes und kreatives Jahr 2020!

Bis bald!


Schnittmuster: Winterwoold von Rabaukowitsch
Stoffe: Nanotex-Softshell, Baumwollfleece, Sternen-Softshell aus dem örtlichen Stoffladen
Verlinkt: Creadienstag und Kiddikram

2019/12/12

Herbst-/Wintermantel Dunnerkiel

BY kleineSchneiderin IN , , , , , 1 comment

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte euch unbedingt und voller Stolz noch den bereits angekündigten zweiten Dunnerkiel Mantel aus Dry Oilskin zeigen. Nachdem ich mich mit dem Probemantel abgesichert hatte, was die Passform anging, konnte ich mich ja nun endlich an den guten Stoff ranwagen.
Tada...und da ist das gute Stück:


Sehr praktisch finde ich ich die versteckten Bündchen. Da pfeift kein Wind rein!
Die Belege für den Innenmantel (den Außenmantel habe ich ungekürzt zugeschnitten, da ich hier keine Unterteilung wollte) sind ebenfalls aus Oilskin. So kann keine Feuchtigkeit nach innen ziehen. Das Bündchen ist in diesem Fall ein Fertigbündchen.


Die geräumige Kapuze finde ich klasse! Ich habe wieder eine Kordel, Stärke 8 mm, eingezogen. Um die Kordelenden habe ich Leder genäht. Hierfür gibt es einige Anleitungen im Internet.


Alle Belege sind aus Oilskin: von den Barfoots hatte ich noch einen Rest da...
Der Innenstoff ist ein Flanell-Wollstoff mit Fischgrätmuster von Zuleeg. Der Stoff kann beidseitig verwendet werden, wobei die eine Seite eher hellgrau und die andere braun ist. Ich habe mich nach einigem Hin und Her für den Braunton entschieden. Der Stoff ist ganz kuschlig und weich, was besonders schön beim Taschenfutter ist. Sonst trägt man den Stoff ja nicht direkt auf der Haut.



Während ich beim Probemantel noch darauf verzichtet habe, hat dieser Mantel auch einen Reißverschluss-Untertritt. Der wird oben um den Reißverschluss herumgeführt und ist damit gleichzeitig auch Kinnschutz.

Den Tunnel habe ich auch hier innenliegend genäht.


Dieses Mal habe ich den Mantel mit unten abgesetzten Belegen genäht. Die untere Kante habe ich zusätzlich nochmal abgesteppt, damit hier nichts verrutscht und alles da bleibt, wo es hin gehört...Ich finde der Mantel wirkt durch diese zusätzliche Naht professioneller. Auch das untere Rückenteil habe ich dieses Mal mittig geteilt:




Genäht habe ich Gr. 34 ohne Anpassungen. Ein Reißverschluss mit 80 cm Länge war hierfür genau richtig. Puh! Reißverschlüsse kürzen gehört nämlich nicht zu meinen Lieblingsaufgaben.


Ich hatte noch nie einen Regenmantel oder eine Regenjacke (und das in Hamburg ;-), sodass ich mich über das Ergebnis dieses Probenähens ganz besonders freue. Und nochmal umso mehr, da es kein oller Plastikmantel ist, sondern aus atmungsaktivem (Dry) Oilskin. Ich habe ihn tatsächlich auch bereits im Regen erprobt - hat funktioniert!

Aktuell ist er auch völlig ausreichend warm für mich.


Der Schnitt wurde nur für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Schnittmuster: Dunnerkiel von Rabaukowitsch*
Stoffe:

2019/11/28

Herbst-/Wintermantel Dunnerkiel - mein Probemantel

BY kleineSchneiderin IN , , , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

bis vor wenigen Tagen lief ein Probenähen zum Mantel "Dunnerkiel", zu dem Inga von Rabaukowitsch aufgerufen hat und an dem ich Glückliche teilnehmen durfte.

Heute möchte ich Euch meinen Probemantel zeigen. Bei solch großen Projekten ist es üblich und sinnvoll ein "Nesselteil" aus günstigem sogenannten Nesselstoff zu nähen, um vorab den Sitz und die Passform zu prüfen. Auch wurde hier z.B die Position der Taschen aufgezeichnet und geschaut, ob hier Anpassungen in der Höhe notwendig sind.

Ich hatte noch günstigen, aber schönen Baumwollstoff von Traumbeere in nahezu ausreichender Menge für das Futter da. Hieraus hatte ich meiner Tochter bereits ebenfalls ein Probeteil nämlich eine Elodie genäht (hier). Den Außenstoff hatte ich ebenfalls zu Hause liegen und erst kürzlich auf dem Stoffmarkt gekauft: ein Wollgemisch.


Eigentlich wird empfohlen den Mantel aus (Dry) Oilskin, Eta Proof, Softshell oder Walk zu nähen. Hier seht ihr wiegesagt den Testmantel, der im Probenähen entstanden ist.

Der Wollstoff ist,würde ich sagen , mittelschwer. Wollstoff ist in der Aufzählung nicht enthalten, da er sich je nach Zusammensetzung möglicherweise anders als die oben genannten, eher steifen Stoffe, verhält. Bei meinem Mantel zum Beispiel wirkte der Ausschnitt zunächst zu groß. Ich habe dann im Bereich des Kapuzenbeleges von links Vlieseline aufgebügelt. Dadurch hat der Stoff mehr Stand bekommen und schließt am Hals höher.


Der Mantel ist recht weit - das soll so! - denn er wird durch einen Taillentunnel, der entweder wie hier gezeigt innenliegend genäht wird oder als aufgesetzter Tunnel, auf Form gebracht.
Beim innenliegenden Tunnel gibt es darüber hinaus die Möglichkeit die Kordel durch ein Öse nach innen oder auch nach außen zu führen.


Meinen Tunnel habe ich wegen meiner Körpergröße von 1,60 m um 3 cm nach oben versetzt. Den Mantel habe ich nicht gekürzt, da ich die Länge so mag.


Die Kapuze bietet ordentlich Platz. Ich mag die Größe, denn so passt z.B. auch noch eine Hoodiekapuze drunter.


In die Kapuze habe ich eine Kordel eingezogen, wobei ich den Tunnel nur im oberen Kapuzenbereich genäht habe, damit die Kordel nicht verrutscht.


Für die Ösen habe ich Leder rund zugeschnitten und diese dann dort eingefügt, danach durch den Außenstoff (für die Position gibt es eine Markierung im Schnitt) und dann "eingeschlagen". Durch die Vlieseline und das Leder sind die Ösen auch ausreichend verstärkt sodass sie nicht ausreißen.
Das Leder mitsamt Öse hab ich noch aufgenäht. Einmal nach dem Einschlagen der Öse und, was einfacher geht: vor dem Anbringen und Einschlagen der Öse, da die Öse dann nicht den Nähfuß "behindert"!


Bei den Taschen gibt es zwei Möglichkeiten: entweder die aufwendigeren Pattentaschen oder die einfacheren Eingrifftaschen. Ich habe mich für letztere entschieden, da ich es mag, wenn der Futterstoff (oder je nach Geschmack auch ein anderer) zu sehen ist. Außerdem empfinde ich es als praktischer, um sofort die Hände darin vergraben zu können...


Das Ebook enthält eine Anleitung für versteckte Bündchen. Hierfür wird an den gekürzt zugeschnittenen Futterstoff auf das rechts auf rechts angenähte Bündchen noch ein Beleg, ebenfalls rechts auf rechts, angenäht. Den Beleg habe ich aus demselben Stoff wie den Futterstoff gewählt und hier einmal umgeschlagen. Den Mantel trage ich aber eher so, dass man den Beleg nicht sieht.
Außen und Innenmantel werden an dieser Stelle ganz zum Schluss zusammengenäht, indem man den Ärmel durch die Wendeöffnung zieht und rechts auf rechts zusammennäht - Stichwort "sich küssende Elefantenrüssel" ;-)


Wie ihr sehen könnt, endet meine Kordel für den Tunnel innen. Außerdem habe ich den Futtermantel hier inklusive der Belege in einem Stück zugeschnitten; von der Kapuze und Kaupzenbelegen mal abgesehen.



Nächste Woche zeige ich euch dann noch die Version aus Dry Oilskin.
Bis dahin!



*Das Schnittmuster wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Dunnerkiel von Rabaukowitsch*
Stoff: Popeline von Traumbeere für den Futtermantel, Wollgemisch vom Stoffmarkt für den Außenmantel, für die Kapuze ein Romanit vom Stoffmarkt
Verlinkt: Du für Dich am Donnerstag

2019/11/19

Ein neues Draußenkind für den Winter

BY kleineSchneiderin IN , , 2 comments

Hallo Ihr Lieben,

die Tage werden kürzer, es wird kälter - der Winter kommt! Leider passt das Draußenkind aus dem letzten Jahr nicht mehr. In der Länge schon, aber in der Weite, vor allem in den Ärmeln ist zu wenig Platz und am Oberkörper ebenfalls. Der Reißverschluss ließ sich zwar noch schließen, aber öffnete sich wegen der fehlenden Weite immer einige Zentimeter. Damit lag der Hals und die Brust frei, gerade im Winter gar nicht gut! Es musste also dringend ein neuer her!
Im Ebook wird empfohlen nicht auf Zuwachs zu nähen. Somit habe ich lediglich die nächstgrößere Größe genäht, hie nun also die 104 bei Körpergröße 1 m.


Um meinem Kind das Anziehen zu erleichtern, habe ich diesmal den langen Reißverschluss genäht, der bis ins Bein hinein führt. Etwas knifflig ist das schon, aber machbar. Damit habe ich mit diesem Anzug bei ihm eine Punktlandung vollbracht :-) Außerdem hätte ich nicht gedacht, dass nur eine Gr. größer so viel ausmacht. Er hat nun noch reichlich Platz reinzuwachsen. Ihm gefiel der Anzug sofort, sodass er gleich mehrmals hintereinander das An- und Ausziehen üben musste. Die Bewegungsfreiheit, die er im neuen Draußenkind hat, fiel ihm sogleich auf und er flitzte durch die Wohnung: "Mama, mit dem Anzug kann ich viel schneller rennen".


 An die Passen habe ich Reflektorpaspeln angebracht, damit er im Dunkeln besser gesehen wird.


Der blaue Stoff ist ein Nanotex Softshell von Aktivstoffe. Diesen Stoff habe ich für die Anzüge vom letzten Winter bereits vernäht und er hat sich als sehr robust und wetterfest behauptet. Einfacher Softshell ist nämlich nur regenabweisend, aber nicht wasserdicht. Anders verhält sich dieser hier: wasserdicht (10.000 mm) und winddicht, dabei dennoch atmungsaktiv. Auf ein wenig Muster und Farbe wollte ich jedoch nicht verzichten, sodass ich für die Taschen, Ärmel und die vordere Passe den einfachen gemusterten Softshell verwendet habe.


 Gefüttert ist der Anzug mit einem kuschligen Baumwollfleece.


Nun kann der Winter kommen! ;-)


Schnittmuster: Draußenkind von Lotte & Ludwig
Stoff: Nanotex Softshell von Aktivstoffe
Baumwollfleece von Traumbeere
Verlinkt: Creadienstag + Kiddikram
Menschen(s)kinder

2019/11/07

Basicpulli- nähen für die ganze Familie

BY kleineSchneiderin IN , No comments

Hallo Ihr Lieben,

ein Basic-Schnittmuster für die ganze Familie, alles aus einer Hand? Das gibt es nun bei Lotte & Ludwig. Denn das bereits bestehende Schnittmuster zum Basicpulli wurde nun erweitert um den Männerschnitt. Neben dem Probenähen für den Herrenschnitt wurde auch zum Designnähen für Damen und Kinder aufgerufen.


Der Schnitt bietet extrem viele Möglichkeiten, die eierlegende Wollmilchsau quasi...In meinem heutigen Beitrag, fast taggenau zum zweijährigen Blog-Geburtstag, möchte ich euch einige der Möglichkeiten, die ihr mit dem Schnitt habt, zeigen.

Ich habe mich mit einem Basicshirt für den Kleinen in Gr. 104 herangetastet. Hier habe ich den Kragen genäht, der hochgeklappt (und z.b. mit Druckknöpfen geschlossen), ebenso getragen werden kann, wie heruntergeklappt. Dann sieht er ein bisschen wie ein Bubikragen aus.




Dazu habe ich mich für seitliche Eingrifftaschen entschieden, in denen sich der Cordjersey des Kragens wiederfindet.



Ein weiteres Basic-Shirt für den Kleinen aus Resten ist das folgende Monster-Shirt:



Der Stoffonkel-Monsterjersey-Rest hat noch genau für Ärmel und Bauchtasche gereicht. Den Pulli habe ich mit einem Bügelbild aufgepeppt, was für mich eine Premiere war. Von der Handhabung echt einfach, macht so ein Bügelbild gut was her. Ich bin gespannt, wie es die erste Wäsche übersteht.



Meinem Mann habe ich ebenfalls einen Basicpulli, in Gr. 52, genäht. Merkwürdigerweise habe ich hier wieder (wie bereits beim Hoodie Herr Toni und beim Herrenhemd Meister Lenz) auf blau zurückgegriffen.
Ein Bündchen mit Mini-Ringeln fand ich sehr passend dazu.
Solo wird der Pulli bei meinem Hemdenliebhaber wohl kaum getragen werden, aber dann eben als wärmendes "Drüber" im Herbst/Winter.




Weiter schwebte mir ein Mutter/Tochter-Outfit aus dem wunderschönen Modalsweat Nature von Cherry Picking vor. Für meine Tochter habe ich den Pulli, ab der Achsel ausgestellt und zum Kleid verlängert:


 Um das Kleid "in Form" zu bringen, habe ich einen Tunnelzug angebracht, in den eine Kordel eingefädelt wird. Ein kleines Detail sind die Fakepaspeln aus Jerseystreifen an den Schultern.


Zum Schluss war glücklicherweise noch genug Stoff für einen Hoodie für mich vorhanden. Genäht habe ich ihn ursprünglich in Gr. 36, habe ihn aber schließlich auf 34 verschmälert. Außerdem habe ich mich für Eingrifftaschen entschieden. Die Taschenbeutel habe ich einmal mit und einmal ohne Taschenaussparung zugeschnitten, sodass man auf dem Vorderteil keine sichtbare Naht hat.


An die überlappende Kapuze habe ich Ösen angebracht, die ich mit Vlieseline und einem Stück Leder verstärkt habe, und eine Kordel durch den Tunnelzug in der Kapuze durchgeführt.


Ich liebe den Pulli sehr und trage ihn so so gerne! Urgemütlich und trotzdem schick!

Das Probe- bzw. Designnähen hat viel Spaß gemacht und ich bin froh dabei gewesen zu sein. Den Schnitt bekommt ihr einzeln für Kinder, Damen oder Herren, aber auch als Kombi-Ebook bei Lotte & Ludwig. Bis zum 08.11. sind die Ebooks noch zum Einführungspreis zu haben. Übrigens: die Schnitte gibt`s auch als Papierschnitt!


Noch ein kurzer Rückblick und ein Ausblick aufgrund des zweijährigen Bestehens des Blogs:
Insbesondere zum Ende des zweiten Blogjahres kann ich feststellen, dass es ein wenig ruhiger geworden ist auf meinem Blog. Den Trend kann man an diesem Beitrag erkennen und ebenso z.B. im Post zur "Agathe":
Ergebnisse von Probenähen werde ich künftig zusammenfassen. So habt ihr einen Überblick, wie sich ein Schnitt bei unterschiedlichen Stoffen auswirkt und ich habe weniger Arbeit ;-) und muss mir beim 3. Beitrag zum gleichen Schnitt nicht überlegen, was ich Neues darüber berichten kann...
Außerdem möchte ich mich etwas beschränken, sodass hier in Zukunft zumindest hauptsächlich die aufwändigeren Näharbeiten mit Liebe zum Detail Platz finden.


*Die Schnittmuster wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Basic Pulli von Lotte & Ludwig
Stoffe:
  • Sweat mit Sternen von Swafing
  • Herrenpulli: Bio Baumwoll-Jersey von Buttinette (Rest aus meinem Stoffvorrat, bereits hier gezeigt), French Terry
  • Monsterjersey vom Stoffonkel, Unijersey rost von Stoff & Liebe, Breitcord-Jersey in rost von Traumbeere, Bügelbild von www.buegelbilder.de
  • Kleid und Hoodie: "Nature" von Cherry Picking
 Verlinkt: Du für Dich am Donnerstag