2018/06/19

Hose Juno

BY kleineSchneiderin IN , 2 comments

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kreativlabor Berlin. Das Schnittmuster wurde mir vom Kreativlabor Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Ich durfte wieder Probenähen für Julia von Kreativlabor Berlin. Bei Juno handelt sich um eine locker lässig sitzende Hose, oben mit Gummibund oder Kordel und am Beinabschluss entweder einfach umgeschlagen und abgesteppt oder ebenfalls mit Gummibund. Die Hose hat vorne Eingrifftaschen und hinten zwei Gesäßtaschen. Das Schnittmuster enthält die Größen 34 - 48.

Ich habe im Laufe des Probenähens zwei lange Hosen genäht - es gibt auch eine kurze Variante im Schnittmuster - die ich euch hier zeigen möchte:

Der Stoff der ersten Hose ist ein grüner Feinkord mit Ornamenten aus dem örtlichen Sfoffladen, um den ich, als bekennender Cordfan mit Hang zu Retromustern, schon eine halbe Ewigkeit herumgeschlichen bin. Gefehlt hatte nur immer der passende Schnitt. Bis jetzt!


Die zuerst gezeigte Hose ist eigentlich die zuletzt genähte, aber ich fühle mich in ihr wohler. Denn während des Probenähens wurde der Sitz der Hose angepasst und ein tieferer Bund in das Schnittmuster eingefügt, sodass die Hose schön locker auf der Hüfte sitzt. So mag ich das!












Juno kann man aber nicht nur mit tiefem Bund nähen. Das Schnittmuster beinhaltet auch eine weitere Variante mit hohem Bund. Hier meine erste Hose, ebenfalls lang und aus einem relativ festen Webstoff von Karstadt.



Die Hose sitzt deutlich höher, nämlich sehr tailliert. Ehrlich gesagt ist das nicht so mein Ding, aber das ist Geschmacksache! Umso erfreuter war ich über die während des Probenähens hinzugefügte weitere Variante mit kürzerem Schritt und tieferem Sitz.




 

Dies ist nun meine zweite selbst genähte Hose. Während sich Norma Jill (die andere Hose die ich bereits genäht habe) durch Abnäher, Formbund, Fake Hosenladen oder eingenähten Reißverschluss eher an Fortgeschrittene richtet, ist diese Anleitung wirklich sehr einfach gehalten, dazu sehr ausführlich und verständlich erklärt, sodass sich auch Nähanfänger an diese Hose heranwagen können.


Schnittmuster: Hose Juno von Kreativlabor Berlin
Stoff: Ornamente grün auf Cord aus dem örtlichen Stoffladen, der helle Stoff ist von Karstadt
Verlinkt: Creadienstag

Kinderkleid Mila

BY kleineSchneiderin IN 4 comments

Als ich die Ergebnisse der Probenähgruppe zum Kinderkleid Mila gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Schnittmuster unbedingt haben musste.

Das Oberteil mit den Rüschen und der aufgenähten Knopfleiste, dazu der geraffte Rockteil bieten tolle Möglichkeiten für Stoffkombinationen. Das Schnittmuster beinhaltet die Größen 92 - 146. Für meine Tochter habe ich Gr. 116 genäht. Damit wir etwas länger etwas von dem süßen Kleid haben, habe ich den um Rockteil 2 cm verlängert zugeschnitten. Ansonsten habe ich alles unverändert übernommen und das Kleid sitzt super.



Die Anleitung ist reich bebildert und alles sehr ausführlich erklärt, sodass das Nähen des Kleides kein Problem ist.



Ein schönes Detail ist auch der Tropfenausschnitt auf der Rückseite des Kleides, der mit Schlaufe und Knopf verschlossen wird.


Den Halseinfassstreifen habe ich von rechts im Nahtschatten abgesteppt, weil ich finde, dass es ein saubereres Ergebnis ist.


Schnittmuster: Kinderkleid Mila von Kreativlabor Berlin
Stoff: gemusterter Polojersey von Karstadt und Unijersey aus dem örtlichen Stoffladen
Verlinkt: creadienstag  
Kiddikram

Marty & Quatschkopf

BY kleineSchneiderin IN No comments

Im letzten Post habe ich meinen petrolfarbenen Cordrock gezeigt. Aus dem weiteren Stoff ist eine kurze Hose nach dem Schnittmuster Marty von Annas Country entstanden.

Ursprünglich sollte es ein Knickerbocker Marty werden, aber die Temperaturen haben schließlich dafür gesorgt, dass es eine kurze Hose wurde. Vielleicht werde ich dann im Herbst lange Bündchen annähen.







Auf meiner to do Liste stehen auf jeden Fall noch mehr Martys. Der Schnitt bietet durch unterschiedliche Längen und Taschenvarianten, mit oder ohne Knopfleiste, viele Möglichkeiten.

Ich glaube mit Marty DEN Pumphosenschnitt für meine Kinder gefunden zu haben. Das Schnittmuster umfasst die Größen 44 - 140.
Aus dem Ringeljersey habe ich Lina ein T-Shirt genäht, ein Quatschkopf, an den Ärmeln mit Jersey eingefasst und unten am Saum ebenfalls mit einem Streifen des gleichen Jersey als Abschluss.

 
Beim Zuschnitt habe ich gepennt und das Rückenteil statt im Stoffbruch versehentlich 2 x in doppelter Stofflage zugeschnitten. Passiert...Glücklicherweise treffen die Streifen am Ende doch gut aufeinander.

Bei der Gelegenheit zeige ich auch gleich noch den Wende-Ballonrock "Fabienne" von Zierstoff, den ich ihr schon vor ca. 2 Jahren genäht habe und der ihr (jetzt wahrscheinlich noch besser) immer noch passt.


Es war der Hype um die Eulen, der mittlerweile ja schon längst wieder abgeebbt ist :-)
Der Eulenstoff ist ein Sommersweat aus dem örtlichen Stoffladen. Da es ein Pump- und Wenderrock ist, gibt es natürlich noch einen weiteren Rock im Inneren, ebenfalls ein Sommersweat in Uni-Blau vom Stoffmarkt. Ich stelle ihn mir ganz schön warm vor, aber meine Tochter sucht sich ihre Kleidung bereits seit geraumer Zeit jeden Tag selbst raus...


Schnittmuster: Hose Marty von Annas Country, Shirt Quatschkopf von Mamamotz und Wende-Ballonrock Fabienne von Zierstoff
Stoffe: Cord und Ringeljersey von Frau Tulpe, Eulen-Sommersweat aus dem örtlichen Stoffladen
Verlinkt: Kiddikram & creadienstag

2018/06/06

Cordliebe: Ballonrock von Lybstes

BY kleineSchneiderin IN No comments

Hallo ihr Lieben,

wenn Cordliebe auf Rockliebe trifft...
Ja, ich glaube ich habe es schon mal erwähnt: ich trage gerne (bequeme) Röcke und ich liebe Cord. Hier also zeige ich beides in Kombination!


Kein brandneues Schnittmuster und ihr habt es sicher schon erkannt, dass es sich um den Ballonrock von Lybstes handelt. Für mich jedoch das erste Mal, dass ich den Schnitt genäht habe.


Die Taschen kann man auch ohne sichtbare Naht nähen, einfach mit entsprechendem innen liegenden Gegenstück mit Aussparung für den Tascheneingriff. Doch dafür hat der Stoff nicht mehr gereicht. Denn eigentlich hatte ich beim Stoffkauf eine Knickerbocker für meinen Sohn im Sinn. Es hat für beides gereicht! Die Hose gibt es also demnächst hier auf meinem Blog zu sehen.


Für das Bauch- und das Saumbündchen habe ich keinen Bündchenstoff, sondern Jersey verwendet. Ist zum einen dünner und weicher und zum anderen viel ergiebiger (zumal der Stoff Überbreite hatte), sodass ich daraus noch etwas anderes nähen kann.
Die Bündchen für die Taschen habe ich gegen den Fadenlauf zugeschnitten, weil ich es schöner finde, wenn die Streifen, wie auf dem Foto unten zu sehen, verlaufen.
Hier noch ein Detailbild:


Das Oberteil ist übrigens eine leicht abgewandelte Bluse Bellah, über die ich bereits hier geschrieben habe.



Der Rock sitzt super und ich fühle mich wohl darin. Eventuell würde ich ihn beim nächsten Mal um 2-3 cm verlängern...mal sehen. 

Da der Rock einen gewissen maritimen Stil hat, sind die Fotos dieses Mal am Hamburger Hafen entstanden.


Wie das manchmal so ist, hatte ich plötzlich, nachdem ich den gekauften Stoff im Gepäck hatte, 1.000 Ideen, was ich daraus machen könnte...
Doch der nächste Berlin Besuch steht am Wochenende vor der Tür. Dieses Mal wird es mich aber nicht zu Frau Tulpe verschlagen. Nein, viel besser! Am Sonntag ist Stoffmarkt in Potsdam! Während die Kinder was Schönes mit Oma und Papa unternehmen, treffe ich dort mit meiner ebenso nähbegeisterten Freundin und wir machen uns gemeinsam auf die Suche nach dem einen oder anderen Stoffschätzchen. Ich freu mich schon riesig! Immerhin ist mein letzter Stoffmarktbesuch eine halbe Ewigkeit her.

Sehr froh, dass es den MMM noch gibt, verlinke ich mich dorthin und gucke gleich mal,  was ihr anderen heute zeigt.



Schnittmuster: Ballonrock von Lybstes
Stoff: Cord petrol von Frau Tulpe, Ringeljersey als Bündchenstoff von Frau Tulpe
Verlinkt: memademittwoch

2018/06/05

Alle guten Dinge sind 3: Kapuzenpullover Peer

BY kleineSchneiderin IN , No comments

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kreativlabor Berlin. Das Schnittmuster wurde mir vom Kreativlabor Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Hallo Ihr Lieben,

in meinem letzten Blog-Post habe ich ja bereits versprochen noch einen dritten Peer zu zeigen, der während des Probenähens für Julia von Kreativlabor Berlin entstanden ist.

Da mein Sohn dringend Oberteile brauchte, habe ich mich sehr gefreut, dass ich beim Probenähen mitmachen durfte. Zugegeben ist der Pulli  momentan wohl etwas warm, aber da mein Sohn in der Gr. 98 noch gut Platz hat reinzuwachsen, wird er im Herbst noch gut passen.


Im Vergleich zum ersten Pulli ist dieser etwas länger geworden, was auch dem finalen Schnittmuster entspricht, da sich im Laufe des Probenähens zeigte, dass der Pulli anfangs etwas zu kurz bemessen war. Die gezeigte Kapuze entspricht noch der ursprünglichen Größe. Am Ende gab es auch hier eine Anpassung: die Kapuze wurde vergrößert und der vordere Teil der Kapuzenteile überlappt etwas mehr.



Das besondere an dem Pullover ist die Schulterpasse, sodass ich diese auch in diesem Beispiel durch einen Kontraststoff besonders hervorheben wollte. Die Idee die Raglannähte mittels einer (Fake-)Paspel zu betonen, hatte mir gut gefallen. Also habe ich auch diesmal wieder einen farblich abgesetzten Streifen mit eingefasst. Dieser ist aus Bündchenstoff, da ich keinen passenden Jerseyrest in meiner Restekiste gefunden habe.



Dem Kleinen gefällt sein neuer Pulli und ich bin mir sicher, dass es nicht der letzte bleiben wird. Der Schnitt wird uns noch eine Weile begleiten, denn immerhin umfasst das Schnittmuster die Größen 92-170! Und vielleicht wird es den Schnitt sogar noch für Erwachsene geben?!


Mit meinem dritten Peer nehme ich heute am Creadienstag teil und schau gleich mal, was es da noch zu sehen gibt...

Schnittmuster: Peer von Kreativlabor Berlin
Stoffe: Streifenjersey und Jersey mit Motiv aus dem örtlichen Stoffladen
Verlinkt: Creadienstag

2018/05/29

Pullover Peer

BY kleineSchneiderin IN , No comments

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kreativlabor Berlin. Das Schnittmuster wurde mir vom Kreativlabor Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Hallo Ihr Lieben,

in Hamburg hatten wir heute unglaubliche 34 Grad! Ich war mit den Kindern im Freibad. Da konnten wir es den Nachmittag doch ganz gut aushalten. Und so komme ich erst kurz vor Ende des heutigen Creadienstag dazu meinen Beitrag über das letzte Probenähen für Julia von Kreativlabor Berlin zu posten, ganz entspannt vom Balkon. 21 Uhr und immer noch 27 Grad.
Gerade die lauen Abende mag ich im Sommer besonders.

Eigentlich nicht ganz passend zu den derzeitigen Temperaturen kommt Peer, ein Pullover mit oder ohne Kapuze, mit Bauchtasche und mit Passe an den Schultern. Ich finde den Schnitt super, weil es ein Allrounder ist: er lässt sich ganz fix ohne Kapuze und Bauchtasche als schlichter Pulli nähen oder eben mit allem drum und dran als Hoodie. Ich hab mich in allen drei bisher genähten Varianten für letztere entschieden. Heute zeige ich die ersten beiden Exemplare.



Der Schnitt eignet sich übrigens auch wunderbar zur Resteverwertung. 
Für meinen Sohn, knapp 2,5 Jahre, habe ich Größe 98 genäht. Hier habe ich zu einem lang gehüteten Schatz gegriffen (bisher lediglich einmal für eine Hosentasche angeschnitten): den Jerseystoff Fuchs Lothar von Lillestoff nach dem Design von Lila Lotta. Kombiniert mit einem braunen Uni Jersey und für die Arm- und Beinbündchen Ringeljersey, den ich mal vom Stoffmarkt mitgenommen habe. Aus diesem hab ich mir um die Passe hervorzuheben noch eine "Fake-Paspel" nach der Anleitung von Lolletroll gebastelt.
Geht ganz einfach und macht was her!






Und Peer ist nicht nur für Jungs, sondern natürlich auch für Mädels geeignet! Für meine Tochter, 5,5 Jahre alt, habe ich aus einem Spontankauf beim örtlichen Stoffdealer ebenfalls einen Peer in Größe 116 genäht. An den süßen Igeln und Schnecken konnte ich einfach nicht vorbei gehen...und meine Tochter hat den Pulli tatsächlich nicht mehr ausziehen wollen. Da hatten wir noch gemäßigtere Temperaturen...


Den Baumwolljersey habe ich mit blauem uni Jersey aus meiner Restekiste für die Passe und die Bauchtasche kombiniert. Die Ärmelbündchen sind aus einem Rest Ringeljersey von Frau Tulpe.


Besonders bei meiner Großen fiel mir auf, dass das Bauchbündchen immer etwas nach oben rutschte bzw. der Pullover einen Tick zu kurz war. Doch dafür ist ja das Probenähen da. Hier wurde Abhilfe geschaffen und Peer der letzten Fassung etwas verlängert. Außerdem wurde auch die Kapuze auf Wunsch einiger Probenäherinnen etwas vergrößert.


Es sind tolle Peers entstanden, je nacb Stoffauswahl (:-)) tragbar auch für größere Kinder, denn das Schnittmuster umfasst die Gr. 92-170.


Schnittmuster: Peer von Kreativlabor Berlin
Stoffe: Lillestoff Fuchs Lothar mit Uni Jersey, Baumwolljersey Igel mit Uni Jersey
Verlinkt: Creadienstag