2018/05/29

Pullover Peer

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kreativlabor Berlin. Das Schnittmuster wurde mir vom Kreativlabor Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Hallo Ihr Lieben,

in Hamburg hatten wir heute unglaubliche 34 Grad! Ich war mit den Kindern im Freibad. Da konnten wir es den Nachmittag doch ganz gut aushalten. Und so komme ich erst kurz vor Ende des heutigen Creadienstag dazu meinen Beitrag über das letzte Probenähen für Julia von Kreativlabor Berlin zu posten, ganz entspannt vom Balkon. 21 Uhr und immer noch 27 Grad.
Gerade die lauen Abende mag ich im Sommer besonders.

Eigentlich nicht ganz passend zu den derzeitigen Temperaturen kommt Peer, ein Pullover mit oder ohne Kapuze, mit Bauchtasche und mit Passe an den Schultern. Ich finde den Schnitt super, weil es ein Allrounder ist: er lässt sich ganz fix ohne Kapuze und Bauchtasche als schlichter Pulli nähen oder eben mit allem drum und dran als Hoodie. Ich hab mich in allen drei bisher genähten Varianten für letztere entschieden. Heute zeige ich die ersten beiden Exemplare.



Der Schnitt eignet sich übrigens auch wunderbar zur Resteverwertung. 
Für meinen Sohn, knapp 2,5 Jahre, habe ich Größe 98 genäht. Hier habe ich zu einem lang gehüteten Schatz gegriffen (bisher lediglich einmal für eine Hosentasche angeschnitten): den Jerseystoff Fuchs Lothar von Lillestoff nach dem Design von Lila Lotta. Kombiniert mit einem braunen Uni Jersey und für die Arm- und Beinbündchen Ringeljersey, den ich mal vom Stoffmarkt mitgenommen habe. Aus diesem hab ich mir um die Passe hervorzuheben noch eine "Fake-Paspel" nach der Anleitung von Lolletroll gebastelt.
Geht ganz einfach und macht was her!






Und Peer ist nicht nur für Jungs, sondern natürlich auch für Mädels geeignet! Für meine Tochter, 5,5 Jahre alt, habe ich aus einem Spontankauf beim örtlichen Stoffdealer ebenfalls einen Peer in Größe 116 genäht. An den süßen Igeln und Schnecken konnte ich einfach nicht vorbei gehen...und meine Tochter hat den Pulli tatsächlich nicht mehr ausziehen wollen. Da hatten wir noch gemäßigtere Temperaturen...


Den Baumwolljersey habe ich mit blauem uni Jersey aus meiner Restekiste für die Passe und die Bauchtasche kombiniert. Die Ärmelbündchen sind aus einem Rest Ringeljersey von Frau Tulpe.


Besonders bei meiner Großen fiel mir auf, dass das Bauchbündchen immer etwas nach oben rutschte bzw. der Pullover einen Tick zu kurz war. Doch dafür ist ja das Probenähen da. Hier wurde Abhilfe geschaffen und Peer der letzten Fassung etwas verlängert. Außerdem wurde auch die Kapuze auf Wunsch einiger Probenäherinnen etwas vergrößert.


Es sind tolle Peers entstanden, je nacb Stoffauswahl (:-)) tragbar auch für größere Kinder, denn das Schnittmuster umfasst die Gr. 92-170.


Schnittmuster: Peer von Kreativlabor Berlin
Stoffe: Lillestoff Fuchs Lothar mit Uni Jersey, Baumwolljersey Igel mit Uni Jersey
Verlinkt: Creadienstag

2018/05/24

Sunnyme und der Wahnsinn um die DSGVO

BY kleineSchneiderin IN , 8 comments

Hallo ihr Lieben,

die neue Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) ist in aller Munde.

An sich finde ich die Idee einer Datenschutzverordnung ja gut. Dass davon aber auch kleine private Blogs betroffen sind und sich viele Blogger dazu entschließen ihren Blog aus Angst vor Abmahnungen,  weil sie wohlmöglich etwas falsch machen, aus dem Netz nehmen, kann nicht der Sinn dieser Verordnung sein und ich finde es sooo schade! Sehr traurig war ich auch als ich heute morgen gelesen habe, dass es auch den RUMS nicht mehr geben wird.

Denn seit ich mich vor einem guten halben Jahr dazu entschlossen habe nicht "nur" zu nähen, sondern auch zu bloggen, gehört für mich auch das Teilen, Zeigen und Austauschen der kreativen Ideen durch Linkpartys dazu und da ist z.B. RUMS ein fester Bestandteil geworden. Was ist ein Blog, der untergeht, weil ihn niemand kennt? Natürlich immer noch ein kleines persönliches "Nähtagebuch", aber ich gestehe, dass mir das allein nicht reicht.

Ich habe auch darüber nachgedacht, ob und wie ich auf diese Verordnung reagiere und bleibe erstmal ganz "unruhig"...denn eigentlich soll diese Verordnung ja die großen Datenkraken treffen und nicht die kleinen Hobbyblogger.

Es würde mich freuen, wenn mehr Nähbloggerinnen nicht in Panik verfielen, sondern weiterhin die Nähszene mit ihren Ideen bereichern würden! Vielleicht finden sich auch neue Linkpartys?!

Heute zeige ich, passend zum sommerlichen Wetter, ein Sunnyme Shirt von Fina`s Ideen.






Es ist schnell genäht und an sich auch nicht schwer. Gut gebügelt ist hier halb genäht. Besonders beim abgerundeten Saum unten.
Mir gefällt die Ausschnittversäuberung mit Beleg sehr gut. Das ist für mich eine Premiere gewesen. So sieht das Shirt auch von innen sehr sauber genäht aus. Den Halsabschluss und den Saum habe ich mit der Zwillingsnadel abgesteppt.
Genäht habe ich eine von mir verschmälerte Gr. 36, da ich das Schnittmuster bereits gekauft hatte bevor es dieses aktuell auch in der 34 zu kaufen gab und ich für einen erneuten Kauf zu geizig war.

Für das Shirt eignen sich besonders weich fallende Stoffe. Ich habe hier einen schönen Viskosejersey bei Karstadt entdeckt. Auf den ersten Blick dachte ich es wäre Sommersweat, ganz leicht und gar nicht flutschig, aber eben mit schönem weichen Fall.

So und nun schaue ich mich mit einem weinenden Auge bei den anderen Mädels beim RUMS um. Apropos: ich muss heute unbedingt meine Blog-Leseliste aktualisieren, damit ich regelmäßig auf meinen Lieblingsblogs vorbeischauen kann.

Schnittmuster: Sunnyme von Fina's Ideen
Stoff: Viskosejersey von Karstadt
Verlinkt: RUMS


Edit: meine Änderungen am Blog im Zuge der DSGVO

Ich habe das Kontaktformular, den pinterest Button und das followe me per Email Gadget gelöscht, meinen Blog auf https umgestellt, unter dem Kommentarfeld einen Hinweis eingefügt, dass die eingegebenen Daten gespeichert werden (wobei auch anonymes kommentieren erlaubt ist!). Ein Abstellen der Kommentarfunktion kommt für mich überhaupt nicht in Frage! Dann wäre mein Blog ja nur noch eine "Einbahnstraße".

Eventuell stelle ich noch das Blog List Gadget auf die von blogger angebote Link List um. Außerdem habe ich eine Datenschutzerklärung von Datenschutz-Generator.de generieren lassen und ein Impressum hinzugefügt.
Da ich nicht für jederman ergoogelbar sein möchte, nenne ich nur mein Pseudonym und die Stadt. Das wird wohl nicht ganz Dsgvo konform sein, aber ich habe nun mal nur einen privaten Hobbyblog auf dem ich neuerdings gelegentlich Probenäharbeiten zeige, die ich natürlich auch als solche ausweise. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass mein kleiner (wiegesagt privater) Blog für Abmahnanwälte interessant ist.
Zumal man Blogger wohl derzeit eh nicht zu 100% dsgvo konform hinbekommt. Bei all den vorgenommenen und noch geplanten Änderungen der Einstellungen hat mir übrigens diese Seite https://www.blogmojo.de/blogspot-dsgvo/ sehr geholfen.

2018/05/22

Es muss nicht immer rosa sein...

BY kleineSchneiderin IN , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

heute schreibe ich ausnahmsweise - der Übersichtlichkeit halber - mal zwei Posts und zeige euch in diesem zweiten heutigen Beitrag als erstes ein Sommerkleid der Großen, welches ich ihr bereits letztes Jahr genäht habe. Und was soll ich sagen? Sie kann es auch diesen Sommer noch tragen. Das stimmt mich schon ziemlich froh, weil ich es sehr gerne mag. Ist es doch eine angenehme Abwechslung zwischen den sonst sehr gern getragenen "typischen" Mädchenfarben rosa, rot und lila. Wobei ich das Gefühl habe, dass unsere Große  mit ihren 5,5 Jahren dem Prinzessinnenalter scheinbar schon nahezu entwachsen ist. Die Phase war aber auch sonst glücklicherweise nicht sehr ausgeprägt!

Was macht ihr eigentlich mit den selbst genähten Sachen, aus denen die Kinder rausgewachsen sind? Die schönsten Teile hebe ich natürlich auf. Allerdings habe ich auch schon mal was zum second hand Laden gebracht. Doch im Nachhinein hab ichs auch schon bereut. Steckt doch so viel Herzblut drin! Aber kann und sollte man wirklich alles aufheben?! Hmm...
Auch hielt ich letztens ein längst zu klein gewordenes Kleid in der Hand und habe darüber nachgedacht es für den kleinen Bruder zum Oberteil umzufunktionieren. Doch dann habe ich es (vorerst) nicht übers Herz gebracht. Eigentlich Quatsch oder?! Was erwarte ich, wenn ich die Kleidung aufhebe?



Der süße Birnenstoff nennt sich simply pears und ist von Hamburger Liebe.


Der Schnitt ist mal wieder das Kinderkleid von Klimperklein. Die aufgesetzten Taschen sind freestyle.


Zu einem Mottogeburtstag wünschte sich die Maus ein Bibi Blocksberg Outfit. Und die trägt bekanntlich ein grünes kurzärmliges Kleid. Dieses entstand im weitesten Sinne ebenfalls nach dem klimperkleinschen Schnittmuster. Jedoch weiter zugeschnitten, da ich zu einem Leinenstoff, also nicht dehnbar, gegriffen habe.


Die Hose ist aus einem grünen Cord von Frau Tulpe mit braunem Bündchen. Ursprünglich eine Checkerhose, doch musste ich feststellen, dass dieser Schnitt mit dem tief sitzenden Schritt für meine Räubertochter völlig ungeeignet ist. Vielleicht war es auch die Kombination aus unserem Kletterkind und dem Cordstoff?! Jedenfalls hatte die Hose schon dreimal ein Loch in der Schrittnaht, wodurch sich der Schnitt im Schritt bei jeder Reparatur entsprechend verkürzte. Doch nach dem letzten Spielplatzbesuch ist die Hose im Schritt einmal fast komplett längs aufgerissen. Uff...
Also hab ich das Bauchbündchen nochmal aufgetrennt und die Hose neu zusammengesetzt. Ich denke in Zukunft werde ich eher auf Schnitte (wie z.b. Frida) zurückgreifen, bei der es auch vorne eine Naht gibt. Das scheint mir stabiler zu sein. 
Wie sind eure Erfahrungen mit Pumphose?  Was ist euer Lieblingsschnitt? 
Wer die Wahl hat, hat die Qual...Die Auswahl erschlägt einen hier ja förmlich...



Schnittmuster: Kinderkleid von klimperklein 
Stoffe: Jersey simply pears von Hamburger Liebe und uni Jersey braun, Leinen, Hose aus Cord
Verlinkt: Creadienstag

Sommer mit Quatschkopf

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

der Sommer ist da! Hurra! Zumindest hier in Hamburg, aber auch in Berlin und im Berliner Umland, wo wir uns öfters aufhalten.
Ein Blick in den Kleiderschrank des Kleinen zeigte, dass hier dringend etwas für die Sommergarderobe getan werden musste.

Ich nähte ihm einen Quatschkopf, meinen ersten überhaupt, was eigentlich ein Wunder ist, da das Freebook ja recht bekannt ist und man so einen Shirtschnitt auf jeden Fall in seinem Repertoire haben sollte. Ich kann es mir nur so erklären, dass ich meiner Tochter bislang statt T-Shirts eher Sommerkleider genäht habe. Ist ja auch praktisch: ein Teil und schon ist man fertig angezogen...



Spätestens jetzt beim Zweitgeborenen bin ich nun aber doch beim Quatschkopf gelandet.
Den rauchblauen Stoff mit den weißen Pfeilen darauf hatte ich mal bei Frau Tulpe erstanden und ursprünglich für den Kapuzeninnenstoff eines Hoodie, den ich für meinen Mann genäht habe, angedacht. Am Ende passte aber doch ein anderer Stoff besser und so lag der halbe Meter, auf seine Bestimmung wartend, im Stoffregal.
 

Von dem Schnittmuster bin ich auch überzeugt und werde es sicher nicht das letzte Mal diesen Sommer genäht haben. Für meinen Zweieinhalbjährigen habe ich Größe 98 genäht. Das Shirt fällt relativ großzügig aus, sodass er es vielleicht sogar noch nächstes Jahr tragen können wird. Mal sehen...



Die Hose entstand aus den Resten bio Jaquard-Jersey Knitknit  nach dem Design von Hamburger Liebe für Albstoffe. Mehr als die kurze Hose (ohne Schnittmuster) war da nicht drin, aber ich finde das war eine super Resteverwertung!


So und jetzt hole ich die Kids aus der Kita und genieße die Sonne :-)

Schnittmuster: Freebook Quatschkopf Mamamotz
Stoffe: Shirt: Jersey von Frau Tulpe, Hose: Rest KnitKnit 
Verlinkt: creadienstag

2018/05/10

Sommerkleid Tuva aus Webware - Probenähen

BY kleineSchneiderin IN , , , , 2 comments

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kreativlabor Berlin. Das Schnittmuster wurde mir vom Kreativlabor Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt. 

Hallo Ihr Lieben,

ich durfte Probenähen für die liebe Julia von Kreativlabor Berlin. Dass sie mich gefragt hat, ob ich an einer Zusammenarbeit interessiert bin, kam völlig überraschend und hat mich sehr stolz gemacht.



An dem beschriebenen Kleid, Sommerkleid aus Webware mit durchgehender Knopfleiste vorne, war ich sofort interessiert. Klang doch vielversprechend und das vorgenähte Beispiel von Julia aus Leinen sah toll aus.

Für meine erste Version entschied ich mich für einen dunkelblauen Leinenstoff mit schönen Holzknöpfen. Die Ärmel und den Halsausschnitt habe ich mit farblich passendem Baumwollschrägband versäubert.
Die Taschen habe ich aus einem locker gewebten Baumwollstoff von Frau Tulpe ("Muraito") genäht. Es war ein Rest, denn den Stoff hatte ich ja bereits für meine  Multibag vernäht.
Bei der ersten Handwäsche des Kleides musste ich dann feststellen, dass Holzknöpfe nicht ohne weiteres waschbar sind...





Meine zweite Version des Kleides habe ich aus dem bezaubernden Bio Gots Popeline Elfentanz von C. Pauli genäht.
Hier habe ich auch bei den Taschen auf denselben Stoff zurückgegriffen.
Die Knöpfe, diesmal nicht aus Holz, und das Schrägband geben ein wenig Kontrast.








Es war mein erstes Probenähen für ein Kleidungsstück und hat mir sehr viel Spaß gemacht. Der Austausch innerhalb der Facebook-Gruppe war sehr interessant. Meine beiden Kleider, die während des Probenähens entstanden sind, mag ich sehr gern! Ich liebe die perfekt sitzende Form des Oberteils durch die Unterteilung des Vorderteils mit den seitlichen Nähten und den Abnähern im Rückenteil. Sehr süß finde ich die Eingrifftaschen und die Kräuselung des Stoffs daneben.
Das Nähen mit Webware war für mich in dem Umfang neu und mal eine willkommene Abwechslung zum Nähen mit dehnbaren Stoffen. Man benötigt doch viel mehr Zeit und Geduld, muss sorgfältig arbeiten,  viel bügeln, versäubern, absteppen. Doch am Ende wird man mit einem schönen Ergebnis belohnt.

Um das Kleid, vor allem letzteres, entsprechend zu präsentieren, musste auch eine passende Location her und wie der Zufall es so wollte, haben wir ein kleines verstecktes Örtchen, direkt am Kanal, ganz im Grünen gefunden. Ich habe mich sehr wohl und uneobachtet gefühlt, sodass ich mich frei vor der Kamera bewegen konnte. Das ist ja leider nicht immer so. Fotos in der Öffentlichkeit zu machen für den Blog kostet mich manchmal schon Überwindung. Wie geht es euch da so?

Das Ebook ist sehr ausführlich: die einzelnen Schritte werden gut erklärt, es gibt viele Bilder, sodass das Kleid auch für Anfänger gut zu nähen sein dürfte.
Auf Wunsch einiger Probenäherinnen beinhaltet das Schnittmuster in der finalen Version auch einen Beleg. Das Oberteil lässt sich in zwei verschiedenen Größen nähen.

Schnittmuster: Tuva von Kreativlabor Berlin
Stoffe: Version 1 aus Leinen, Version 2 aus Bio Gots Popeline Elfentanz von C. Pauli
Verlinkt: RUMS

2018/05/03

Lotta Skirt

BY kleineSchneiderin IN , , 2 comments

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich euch meinen Lotta Skirt, nach dem Schnittmuster von Compagnie-M Pattern.

Ich fand es für mich sehr reizvoll einen Rock, mal nicht aus Jersey, sondern aus Webware zu nähen. Bei der Suche nach einem passenden Schnittmuster habe ich tolle Nähbeispiele zum Hollyburn Skirt gesehen und habe mir den direkt auf meiner to-sew-Liste abgespeichert. 
Doch dann habe ich den Lotta Skirt entdeckt, den es übrigens auch für Mädchen gibt (!). Und schon war es um mich geschehen :-)


 

Schwierig fand ich es für mich die richtige Größe zu wählen und habe mich zunächst für Größe S entschieden, was sich aber als viiiel zu groß herausgestellt hat, sowohl in der Länge als auch in der Breite (trotz dass die Rockteile ja gekräuselt werden). 
Also hab ich die Rockteile ordentlich gekürzt, aber ich überlege den Saum unten noch einmal umzulegen und somit noch ein wenig mehr zu kürzen. 

Der Formbund, innen mit Kontraststoff - passend zu den Taschen - gefällt mir sehr gut, ebenso die Kräuselung der vorderen und hinteren Rockteile. Die Taschen sowieso :-) 




Das Oberteil lässt sich natürlich auch in den Rock stecken, denn der Formbund macht ja auch etwas her...


Hinten  gehört eigentlich ein nahtverdeckter Reißverschluss hinein. Nun ja *hust*, der ist mir nicht so ganz gelungen. Ich habe allerdings auch keinen nahtverdeckenden Reißverschlussfuß, der das Einnähen wohl deutlich erleichtern soll...wäre vielleicht eine Anschaffung Wert?!


Was mir noch fehlt sind die passenden Knöpfe, die noch an die Taschenklappen genäht werden und dem Rock das gewisse Extra geben. Sobald ich hier fündig geworden bin, reiche ich noch ein Foto dazu nach.



Schnittmuster: Lotta Skirt von Compagnie-M Pattern
Stoff: Hauptstoff Baumwolle von Karstadt, Kntraststoff für Taschen und Formbund innen von Frau Tulpe
Verlinkt: RUMS