2018/07/26

Sommershirts Black & White

BY kleineSchneiderin IN , , , , , 2 comments

Hitzerekorde, Trockenheit und hochsommerliche Temperaturen beständig über einen langen Zeitraum riefen hier lautstart nach sommerlicher Garderobe:

Frau Josy hatte ich bereits genäht, nun erneut und mutig in weiß. Die Falten die ich am Halsausschnitt gelegt habe, sieht das Schnittmuster nicht vor...diese sind eine Eigenkreation. Der Stoff ist für mich eine Entdeckung: ein Leinenjersey, den ich auf dem Stoffmarkt gekauft habe. Dieser ist an manchen Stellen durchsichtig, an anderen wieder dichter, was dem Shirt eine besondere Optik gibt. Für den Sommer ist Leinen optimal, da der Stoff bei warmen Temperaturen kühlt.






Frau Vinni fand ich interessant, besonders bei weich fallenden Stoffen. Figurumschmeichelnd. Und locker luftig fallend, nichts was bei Hitze auf der Haut klebt. Das von selbermachen-macht-glücklich gezeigte Beispiel (hier) führte dazu, dass dieses Schnittmuster in meinen Warenkorb wanderte. Vernäht habe ich einen leichten schwarzen Voile. Der Schnitt gefällt mir, der V-Ausschnitt ist mir allerdings schon recht tief. Ich würde ihn wohl 1-2 cm höher setzen und mich damit wohler fühlen...




Hier habe ich eine Liv von Pattydoo genäht und kurzerhand die Ärmel gekürzt. Bei den Ärmeln und dem Saum habe ich die Nahtzugabe umgeschlagen und abgesteppt. Den Halsausschnitt habe ich mit einem Jerseystreifen eingefasst: auf der linken Seite angenäht, zwei Mal umgeschlagen, wobei die Nahtzugabe eingefasst wird und von der rechten Seite im Nahtschatten abgesteppt. Gut Stecken ist dabei ein Muss.




Zu meinen Sommershirts trage ich den Lotta Skirt, den ich bereits hier gezeigt habe.

Da es jetzt eine neue Donnerstags-Linkparty gibt (Danke dafür!), verlinke ich mich gerne dorthin und schaue, was ihr so für Sommerteile näht.


Schnittmuster: Frau Josy von Fritzi/Schnittreif, Frau Vinni von Fritzi/Schnittreif, Liv von Pattydoo
Stoffe: weißer Leinenjersey, schwarzer Baumwoll-Voile, schwarz-weiß-gestreifter Jersey
Verlinkt: Du für Dich am Donnerstag

2018/07/24

Geranium Dress

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

Wie geht es euch, wenn ihr länger in den Urlaub fahrt? Vermisst ihr eure Nähmaschine? Ich habe sehr mit mir gerungen. Zwei Wochen komplett ohne nähen? Am Ende war es für mich nicht vorstellbar, sodass ich das Maschinchen kurzerhand mitgenommen habe :-)
In der ersten Woche in Berlin bin ich nur ein Mal, ein Regentag, zum Nähen gekommen, doch in der zweiten Woche in einem brandenburger Örtchen, idyllisch am See gelegen, konnte ich mich immer mal wieder zwischendurch kurz zum Nähen zurückziehen.

Entstanden ist ein Geranium Kleid (das erste), das ich meiner Tochter genäht habe. Mit dem Schnittmuster liebäugel ich schon eine Weile. Auf dem amerikanischen Markt ist es ein Renner. Das Schnittmuster ist für leichte Webware konzipiert.

Ich habe jedoch einen Jersey vernäht; geht auch. Doch ein weiteres Geranium Kleid aus Webware ist schon in Planung.


Das Schnittmuster sieht zwei verschiedene Rockvarianten vor: entweder gerafft (so wie hier) oder in Falten gelegt. Das Oberteil, wird an der Rückseite mit einer Knopfleiste geschlossen. Ich habe auch schon Varianten mit Reisverschlüssen gesehen, doch ich persönlich finde Knöpfe viel schöner, zumal man mit ihnen wunderbar farbliche Akzente setzen kann.


Der obere Kleidteil wird doppelt zugeschnitten und verstürzt.
Es gibt drei verschiedene Ausschnittvarianten: rund (so wie hier) oder mit zwei verschiedenen Aussparungen im Ausschnitt. Außerdem kann man sich zwischen drei Ämelvarianten entscheiden. Ich habe das ärmellose Kleid genäht. Es gibt überschnittene halbe Ärmel und Flügelchenärmel.
Hierfür hat der Stoff jedoch nicht mehr gereicht.


Die Geschichte, wie ich zu dem Stoff gekomen bin, ist lustig:
Moritzwerk hat beim Creadienstag ein ganz wunderbares Kleid nach dem Schnittmuster Antalya Dress gezeigt (hier). Das Schnittmuster fand ich interessant und habe hierzu weiter geforscht und weitere schöne Beispiele gefunden, wie dieses hier von Frölein Tilia. Der verwendete Stoff hat mich ganz verzaubert.

Ein Borderprint; das heißt, das Muster ist nicht im Fadenlauf, sondern entlang der Webkante gedruckt. Zuvor hatte ich solche Stoffe noch gar nicht auf dem Schirm.
Bei das-mach-ich-nachts fand ich Tipps zum Vernähen von Borderprint Stoffen und Links zu tollen Stoffen. Hier fand ich auch die Wee Wander Serie designed von Sarah Jane für Micheal Miller. Großartig, dachte ich mir, doch den Stoff zu bekommen, schein nicht einfach zu sein. Wie es der Zufall so wollte, fand ich ihn dann kurzt darauf auf dem Potsdamer Stoffmarkt! Kaum zu glauben!
Ich nahm nur einen halben Meter mit, doch da der Stoffverbrauch bei Borderprints deutlich geringer ist, reichte es knapp für das Kleid. Nur das untere Rockteil ist etwas weniger weit geworden.


Das Kleid habe ich etwas verfeinert, indem ich am unteren Saum, sowie hinten neben der Knopfleiste eine Häkelborte angenäht habe.

Das englischssprachige Schnittmuster war für mich gut zu verstehen, obwohl meine Englischkenntnisse schon eingestaubt sind. Die Bilder sind sehr einleuchtend und das Kleid ist wirklich einfach zu nähen.

 Die Größe richtet sich nach dem Alter; für meine 5 1/2 jährige habe ich die Größe 6 Jahre genäht. Wie man sieht, hat sie noch gut Platz darin und es wir werden noch lange etwas von dem Kleid haben.



Schnittmuster: Geranium Dress made by rae
Stoff: Michael Miller Wee Wander Summer Night Lights Double Border Twilight, Design Sarah Jane
Verlinkt: Creadienstag

2018/07/22

Was Kleines zwischendurch

BY kleineSchneiderin IN 2 comments

Als kleines Dankeschön habe ich mal wieder eine Kosmetiktasche genäht:


Die Stoffe sind alle von Frau Tulpe. Ich wollte eine sommerliche kleine Tasche nähen, die gute Laune macht und das ist mir mit der Stoffauswahl denke ich auch gelungen.
Die Enden des  Reißverschlusses habe ich vor dem Einnähen wieder nach dieser Anleitung von just-sewn eingefasst, um ein ordentliches Ergebnis zu erhalten.

Mit sommerlichen Grüßen endet dieser kurze Beitrag auch schon.

Bis bald!


Schnittmuster: aus dem Nähkurs, den ich mal machte
Stoffe: von Frau Tulpe
Verlinkt: tt-taschenundtaeschchen


2018/07/10

Schon wieder eine Tuva? Ja, aber...

BY kleineSchneiderin IN , , , No comments

Das Schnittmuster Tuva wurde mir im Rahmen des Probenähens für Kreativlabor Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt.


Schon wieder eine Tuva werdet ihr denken?

Ja! Aber dieses Mal ganz anders! 



 Wie alles begann...

Beim Rumstöbern auf Pinterest, wer kennt das nicht, kommt man vom 100. zum 1.000 und dort bin ich auf das Bild eines Kleides gestoßen, das ich so wundervoll fand, dass es den Lemming in mir weckte...leider war es lediglich eine Art Style-/Fotoblog, d.h. es gab kein Schnittmuster zu dem besagten Kleid!

Am ehesten fündig geworden bin ich bei meiner Schnittmustersuche unter dem Schlagwort "Skaterkleid", einem Kleid mit figurbetontem Oberteil und einem weit schwingenden Rockteil. Doch auch hier gestaltete sich die Suche nach einem passenden Schnittmuster als schwierig. Der auserkorene Stoff sollte nämlich, wie im gezeigten Beispiel, ein Hahnentritt-Muster sein.
Wie es der Zufall so wollte, machte ich meine Entdeckung kurz vor dem Besuch auf dem holländischen Stoffmarkt. Bei einem der Stände bin ich dann auch tatsächlich fündig geworden und ergatterte einen dünnen Webstoff mit Mini-Hahnentrittmuster von Stenzo.

Vielleicht hätte ich mir den Stoff vor dem Vorwaschen irgendwie markieren sollen? Es war mir nicht möglich eindeutig zu bestimmen, welches rechte und welches die linke Stoffseite ist. Spricht wohl dafür, dass beides möglich ist?! Nach langem hin und her konnte ich mich dann für eine der beiden Seiten als rechte Seite entscheiden.


Linke Seite:                                                           Rechte Seite:



Nun hatte ich also den passenden Stoff, aber immer noch kein Schnittmuster. Die Auswahl hinsichtlich Schnittmustern für Webware ist hierzulande doch sehr begrenzt. Über einen kürzlichen Beitrag beim MMM bin ich auf Sew over it aufmerksam geworden: großartige Schnitte im Vintage Stil. Besonders das Betty Dress hat es mir angetan, doch der Stoffverbrauch durch den weiten Rock ist mit 3 m für alle Größen bei einer Stoffbreite von 1,40 m enorm und ich habe leider nur 1,50 m Stoff gekauft. Hach...Trotzdem ist Betty für mich vorgemerkt und ein kommendes Projekt!
Das Simplicity Kleid Nr. 1800 konnte ich mir auch gut vorstellen. Bei schnittmuster.net gibt es sogar eine Auswahl der Simplicity Schnitte auf Deutsch, darunter auch dieses Kleid. 

Letztlich hatte ich aber noch eine andere Idee: Warum nicht das Kleid Tuva von Kreativlabor Berlin, etwas abändern?

Anpassungen

Die Knopfleiste habe ich weg gelassen. Hierfür habe ich die Schnittteile an der eingezeichneten Umbruchlinie gefaltet und statt gegengleich im Bruch zugeschnitten. 
Den Ausschnitt habe ich verkleinert, indem ich hier die Schnittlinie beim Rückteil um 1 cm und beim Vorderteil um ganze 4 cm höher gesetzt habe.



Auf der Rückseite habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss eingefügt. Hierfür habe ich extra einen nahtverdeckenden Reißverschlussfuß
direkt bei W6 bestellt. Denn den hätte ich bereits für den Lotta Skirt gebrauchen können und ich werde bestimmt auch in Zukunft noch Verwendung für ihn haben. Irgendwie finde ich auch wirklich Gefallen an Webware...

Dann habe ich mir in den Kopf gesetzt, dass das Kleid kurze Ärmel haben soll. Mir war zunächst überhaupt nicht klar, dass Ärmel zu "basteln" eine Wissenschaft für sich ist. Einen sehr ausführlichen und fundierten Bericht zu diesem Thema habe ich bei Beswingtesallerlei gefunden. Schließlich habe ich mich für einen angeschnittenen halben Ärmel entschieden und zusätzlich Falten an der Armkugel gelegt, die eine Art Puffärmel entstehen lassen. Zu Grunde gelegt habe ich den in der allerersten Version der Tuva im Ebook noch enthaltenen Ärmel (dieser wurde im Laufe des Probenähens aus dem Ebook entfernt) und habe ihn so angepasst, dass er im Vorderteil an der Naht zwischen mittlerem und seitlichem Vorderteil beginnt und auf dem Rückteil ebenso endet.


Meine bislang genähten Tuva's habe ich am Halsausschnitt mit Schrägband versäubert. Dieses Mal sollte es ein Beleg sein. Der ist im finalen Schnittmuster zwar enthalten, durch die Änderungen am Ausschnitt konnte ich ihn jedoch nicht verwenden. Rapantinchen hat auf ihrer Seite eine hilfreiche Anleitung (hier), wie man ein Beleg-Schnittteil erstellt. Genauso bin ich vorgegangen.
Da ich die Absteppungen an den Eingrifftaschen und zwischen mittleren und seitlichem Vorderteil mit dem schwarzen Garn als recht "hart" empfunden habe, wollte ich dies beim Beleg, den ich unbedingt versuchen wollte, und ebenso beim Saum und bei dem Bereich der Ärmel, der unterhalb des angeschnittenen Ärmels noch versäubert werden musste, gerne anders machen.
Nur wie? Beim Recherchieren bin ich auf Saum Vlies gestoßen.


Dieses wird zunächst auf den umzuklappenden Saumabschluss aufgebügelt, dann das Trägerpapier abgezogen, umgeklappt und nun nochmals gebügelt.
Durch die Rundungen an Ärmeln, Beleg und Saum, musste das Saum Vlies entsprechend zusammengeschnitten werden. Ein bisschen wie puzzeln...




Zur Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen.

Zum Kleid passt gut ein leichtes Strickjäckchen. Ich habe das Kleid hier mit einer Maja, ebenfalls ein Schnittmuster von Kreativlabor Berlin, kombiniert.
Im Gegensatz zur ersten Maja habe ich hier keine Vlieseline in der Knopfleiste aufgebügelt, da mit die erste Maja hierdurch in der Knopgleiste etwas zu steif wurde. Den grünen Stoff, reine Viskose sagte der Verkäufer, habe ich ebenfalls auf dem Stoffmarkt gekauft.

Auf Knöpfe habe ich (vorerst) verzichtet.





Schnittmuster: Tuva von Kreativlabor Berlin mit Änderungen, Maja von Kreativlabor Berlin
Stoff: Baumwolle von Stenzo
Verlinkt: Creadienstag

Einfacher Faltenrock ohne Schnittmuster zur Resteverwertung

BY kleineSchneiderin IN , No comments

Als ich beim Zuschnitt der Knotentasche den Stenzo-Baumwollstoff in den Händen hielt, kam mir die Idee den verbleibenden Rest für meine Tochter zu einem einfachen Faltenrock zu vernähen. Und da ich gerade eh beim Zuschneiden war, habe ich parallel gleich den Stoff für den Rock zugeschnitten.

Das Bauchbündchen ist ein Bündchenrest von Albstoffe. Den unteren Saum habe ich mit einem Baumwollschrägband versäubert.
Hier habe ich mir angewöhnt das Schrägband zunächst auf der linken Seite anzunähen und nach dem Umfalten von der rechten Seite im Nahtschatten anzusteppen. So sieht man keine Naht, die vielleicht nicht immer ganz gleichmäßig ist, und das Ergebnis ist viel sauberer.





Auf dem letzten Bild trägt sie übrigens den Lieselotte Rucksack, den ich bereits hier gezeigt habe.

Schnittmuster: ohne 
Stoff: Stenzo Baumwolle 
Verlinkt: Creadienstag

2018/07/08

Knotentasche

BY kleineSchneiderin IN 4 comments

Für die liebe Erzieherin unserer Kinder, die mit Leidenschaft häkelt, habe ich eine Knotentasche nach dieser Anleitung genäht.

Diese dient der Aufwahrung der Wolle.
Die Tasche hat einen langen und einen kurzen Henkel. Wenn man den längeren durch den kürzeren schiebt, kann man die Tasche wunderbar hinhängen. Das Garn kommt aus der Öffnung und man kann loslegen mit häkeln ohne, dass das Wollknäuel "abhaut"...



Ich habe die Wendeöffnung der Tasche von Hand mit dem sogenannten Leiterstich (auch Matratzenstich genannt) geschlossen, den ich durch dieses Projekt neu kennengelernt habe. Das ist eine unsichtbare Naht, sodass man die Tasche als Wendetasche von beiden Seiten nutzen kann. Anleitungen dazu findet man z. B. auf Youtube.
Je nachdem hat die Tasche innen oder außen noch 3 Einsteckfächer.


Man kann den Beutel auch als dekoratives Körbchen oder Utensilo nutzen:




Auf den folgenden beiden Fotos kann man den Schnitt, der auf der unten genannten Seite kostenlos als Download zur Verfügung gestellt wird, gut erkennen.

Zur Anleitung gibt es auch ein Video. Zum Glück! Denn obwohl dieses Projekt als für Anfänger tauglich und schnell innerhalb von 30 min zu nähen beschrieben wird, stand ich, was die Henkelzusammenführung anging etwas auf dem Schlauch. Zu meiner Verteidigung muss ich hinzufügen, dass es sich einmal mehr um eine nächtliche Aktion handelte... Jedenfalls war ich froh, als sich der Knoten in meinem Kopf löste, nachdem Patricia genau diese Stelle im Video erläutert hatte.



Schnittmuster bzw. Anleitung: https://homemadebypatricia.de/diy-idee-knotentasche/
Stoffe: Hahnentritt-Baumwolle von Stenzo, Baumwolle mit Blumenprint von Karstadt
Verlinkt: tt-taschenundtaeschchen
Creadienstag

2018/07/04

Manchmal muss man etwas wagen...

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

Zum heutigen MMM zeige ich euch meinen frisch von der Nähmaschine gehopsten Rock. Ich finde das Apricot (?) Mit dem dunkelblauen Blumenprint und den frischen grünen Farbtupfern macht richtig gute Laune und ruft ganz laut "Sommer"!

Da der bedruckte Leinenstoff nicht blickdicht ist, habe ich das erste Mal einen Unterrock drunter genäht, was gar nicht weiter wild ist. Der Rock ist völlig ohne Schnittmuster entstanden; daher die gewählte Überschrift. Ich habe hierfür einfach den 50 cm langen Stoffzuschnitt in voller Breite 1,40 m belassen, gefaltet und die offene Seite geschlossen. Selbiges mit dem, allerdings ein wenig kürzeren Unterrock. Beides dann einfach mit einem dehnbaren Stich gleichmäßig an das Bündchen gesteckt und genäht.

Das Bündchen ist übrigens vom holländischen Stoffmarkt und ich ärgere mich schon ein wenig, dass ich nur dieses eine mitgenommen habe. Es ist ein Strickbündchen mit einer ganz tollen Optik und Haptik. Für einen noch besseren Sitz und mehr Festigkeit habe ich noch ein Taillen-Gummiband in das Bündchen eingeführt.

Den Saum unten habe ich versäubert, 2 cm umgeschlagen und mit der Zwillingsnadel festgesteppt.


Das Oberteil ist erneut eine Sunnyme von Fina`s Ideen. Da der Polojersey wunderbar weich fällt eigente er sich perfekt für diesen Schnitt.


Die knieumspielende Midi-Rocklänge gefällt mir richtig gut. Ich hatte mich schon vor meinem jetzigen "Experiment" nach solchen Midi Rockschnittmustern (Box pleated skirt?!) umgeschaut.





Schnittmuster: Rock ohne Schnittmuster, Oberteil Sunnyme von Finas Ideen
Stoffe: bedruckter Leinen, Polojersey - beides Karstadt
Verlinkt: MMM

2018/07/03

Leichtes Sweatjäckchen Anni Nanni

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

Für meine Tochter habe ich ein leichtes Sommerjäckchen genäht, das wunderbar zu Kurzarmshirts oder Kleidern getragen werden kann.


Das Schnittmuster ist das Bolero Jäckchen von Anni Nanni, das die Größen 80-164 umfasst. Es gibt den Schnitt sogar für die großen Damen!

Der Schnitt hat mich sofort angesprochen, da ich die Unterteilung im Vorderteil mit den Kellerfalten sehr hübsch finde. Auch die Rückansicht mit Falte ist gelungen. 

Die Jacke kann kurz als Bolero oder eben lang als Jäckchen genäht werden. Verschlossen wird sie mit einer Knopfleiste (entweder nur im oberen Bereich oder durchgehend) oder mit Bindebändern.

Da die Jacke nach unten so schön locker fällt, fand ich drei Knöpfe im oberen Bereich für völlig ausreichend.


 Das Ebook enthält eine Anleitung für Puffärmel, für die ich mich schließlich auch entschieden habe:



Die Anleitung fand ich an sich verständlich und und auch gut bebildert. Trotzdem bin ich bei der Knopfleiste auf Probleme gestoßen. Sollte noch ein Jäckchen folgen, muss ich hier besonderes aufpassen.

Der Stoff ist ein leicht angerauter Sweat von Traumbeere.

Schnittmuster: Bolero Jäckchen von Anni Nanni
Stoff: Sweat von Traumbeere
Verlinkt: Creadienstag

Mit Nähen Freude schenken

BY kleineSchneiderin IN , , 2 comments

Das Schnittmuster Tuva wurde mir im Rahmen des Probenähens für Kreativlabor Berlin kostenlos zur Verfügung gestellt.


Nun zeige ich schon meine 3. Tuva! Dabei ist diese gar nicht für mich, sondern wird ein Geburtstagsgeschenk für meine Mama. Ich hoffe es passt und gefällt. Bislang habe ich nur Pumpröcke und ein Shirt für sie genäht. Ein Kleid und dann noch aus Webware ist da schon eine andere Nummer...
so war ich froh, dass der Stoff sich innerhalb der Längsstreifen doch ordentlich dehnt. Gefallen haben mir die Streifen außerdem!
Für mich war es zunächst etwas schwierig die richtigen Größen auszuwählen und den Anfang zu wagen, da das Oberteil mit Größe 42 und das Rockteil mit Größe 46 auseinanderfielen. Am Ende holte ich mir in der Probenähgruppe Hilfe und meine Befürchtungen zerstreuten sich. Duch die Kräuselung im Vorderteil im Bereich zwischen Knopfleiste und Eingrifftaschen war es kein Problem das Rockteil auf die Weite des Oberteils anzupassen.

Nun lasse ich Bilder sprechen; eventuell kommen noch Tragefotos hinzu, sollte ich die Erlaubnis dazu erhalten :-)












                     




Schnittmuster: Tuva von Kreativlabor Berlin
Stoffe: Baumwolle von Karstadt
Verlinkt: Creadienstag