2019/01/02

Bellah meets Juno

BY kleineSchneiderin IN , , , , , , 8 comments

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gekommen und freue mich euch hier wieder zu sehen! Wie ich schon schrieb, ging der Weihnachtskleid Sew Along an mir vorbei. Nichtdestotrotz habe ich gerne beim MMM gestöbert und die vielen tollen Outfits bestaunt.
Und heute geht es schon direkt weiter beim Liebling 2018! Wenn ich an das vergangene "Nähjahr" denke, dann auf jeden Fall auch an den langen und heißen Sommer. Ich glaube am häufigsten habe ich den Schnitt Frau Julie von Studio Schnittreif genäht. Fast genauso oft das deutlich aufwendigere Kleid Tuva von Kreativlabor Berlin, bei dem ich meine Fertigkeiten zum Knopfloch nähen ausbauen konnte ;-) Stolz gemacht haben mich mein erster genähter Mantel nach dem Schnittmuster Windgeflüster von Nähkind sowie meine ersten selbst genähten Hosen. Auch die zum Ende des Jahres erschienene Hemdbluse Valetta von Freuleins hat mein Herz erobert. Ein ganz besonderer Moment war für mich außerdem die Kooperation mit Kreativlabor Berlin und Siebenblau zum Thema Nachhaltigkeit, bei bei dem ein absolutes Lieblingskleid Noa entstanden ist! Und nicht zu vergessen viele Kinderkleidungsstücke, hier allen voran wohl die Draußenkinder von Lotte & Ludwig, mit denen meine Kinder derzeit kuschelwarm angezogen sind. Bei der Fülle an genähten Kleidungsstücken und so vielen "ersten Malen" ist es tatsächlich schwer sich für einen Liebling zu entscheiden...

..und weil ich gerne etwas Neues zeigen möchte, seht ihr nun meine für die Feiertage genähte festliche Hose Juno in Kombination mit einer Bluse Bellah.


Bellah ist ein solide Bluse nach dem Schnittmuster von Prülla und zeichnet sich durch die drei Falten im Schulterbereich aus, wodurch die Bluse besonders schön fällt. Die Bluse lässt sich ganz einfach und schnell mit geschlossener Knopfleiste nähen, was ich auch bereits gemacht habe oder eben etwas aufwändiger mit echter Knopfleiste. Dieses Mal durfte es die aufwendigere Variante sein, zumal ich es wichtig fand den gemusterten Stoff durch die Knöpfe zu "durchbrechen".



Noch ein Wort zum Stoff: es handelt sich um einen 100 % Viskosestoff aus der Restekiste von Karstadt und ich war ihm sofort verfallen! Leider war es nur ein mini Rest von 1,10 m auf volle Breite (1,40 m) und ich hatte mir in den Kopf gesetzt eine Bluse daraus zu nähen.


Nachdem ich schon bereit war Zugeständnisse zu machen und erneut eine kurzärmlige Bellah zu nähen, kam mir die rettende Idee, denn eigentlich wünschte ich mir ja lange Ärmel. Ich legte das Schnittteil der Ärmel unterhalb von Vorder-/und Rückteil einfach quer zum Fadenlauf auf den Stoff. Tatsächlich passte es so! Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich Vorder-und Rückteil aufgrund meiner Körpergröße um einiges gekürzt zuschneiden konnte.


Die Hose Juno durfte ich vergangenes Jahr für Julia von Kreativlabor Berlin probenähen und der Schnitt hat es mir wirklich angetan. In dem Sinne ist sie ganz sicher einer der Lieblinge 2018! Durch den einfachen Gummibund hat die Hose fast so etwas wie eine Gelinggarantie und ist obendrein supergemütlich. Trotzdem sieht sie gar nicht nach Jogginghose oder dergleichen aus. Nein durch die seitlichen Eingrifftaschen und die aufgesetzten rückwärtigen Taschen ist es eine vollwärtige Hose. Und Juno kann bei entsprechender Stoffwahl sogar festlich elegant.




Ich habe hier einen superfeinen 100%igen Merino-Schurwollstoff (kbT) verwendet, den ich bei Zuleeg bestellt habe. Schon länger habe ich mit den schönen Stoffen von Zuleeg geliebäugelt, besonders durch Kleidung, die ich bei Sindy von "Mein gewisses Etwas" entdeckt habe.

Seit 1925 produziert die Weberei von Zuleeg im oberfränkischen Helmbrechts Stoffe aus Wolle, Leinen, Baumwolle oder Seide und legt dabei als Mitglied im Bündnis für nachhaltiges Nähen Wert auf Nachhaltigkeit. Der ausgewählte Stoff stammt zum Beispiel aus der Reihe der organicz Stoffe. Mit dem Bestellen ist das dennoch so eine Sache: irgendwie hab ich mir den Stoff nicht so leicht vorgestellt. Von Anfang an war geplant eine Hose daraus zu nähen. Kurz hab ich gezweifelt, aber dann bin ich doch bei meinem ursprünglichen Plan geblieben. Zum Glück! Der Stoff fällt schön weich und warum auch nicht daraus eine Hose nähen? Das ist sogar eine der Nähideen auf der Zuleeg Homepage.




Ich verabschiede mich mit einem Versuch einer best of 9 aus 2018 und den besten Wünschen für ein kreatives Jahr 2019!



Schnittmuster: Hose Juno von Kreativlabor Berlin und Bluse Bellah von Prülla
Stoff: Hose: Schurwolle von Zuleeg, Bluse: 100 % Viskose gefunden bei Karstadt
Verlinkt: me made mittwoch

Kommentare:

  1. Die Bluse gefällt mir auch sehr gut, und ie Reste Kiste bei Karstadt ist echt fatal oder eben total toll... Viele schöne Näherlebnisse fürs neue Jahr! LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sarah! Oh ja, die Restekiste...wie man es nimmt :-) na, ich seh schon - ich bin nicht allein *g*
      LG

      Löschen
  2. Ein wirklich schönes Outfit! Der Blusenschnitt schlummert hier auch noch auf der Festplatte - danke, dass du mich daran erinnert hast ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne Doro! Dann viel Spaß beim Nähen :-)
      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  3. Schöne Sachen hast du genäht und deine Fotos gefallen mir auch sehr gut! :) Besonders beeindruckt in ich aber natürlich, dass du ne langärmelige Bluse aus 1,10 m Stoff zugeschnitten hast! Nicht schlecht! Und gut sieht die auch noch aus :) Ein schönes Outfit für einen guten Start ins neue Jahr! :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, zu Weihnachten ist hier eine Fotoleinwand eingezogen, um die Drinnenfotos in der kalten Jahreszeit ein wenig aufzuwerten. Vielleicht berichte ich darüber noch in einen der kommenden Posts...
      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  4. Ein sehr schickes Outfit! Das Schnittteil-Tetris würde mich noch interessieren. 😜

    AntwortenLöschen
  5. Ernsthaft?! 😁 vielleicht sollte ich es das nächste Mal mit Fotos dokumentieren... aber Tetris trifft es schon ganz gut 😉
    Die Lösung war wiegesagt Vorder und Rückteil zu kürzen und den Ärmel quer zum FL zuzuschneiden...

    Aus verbliebenen "Stoffschnipseln" habe ich mir sogar noch eine Art Beleg für den Saum gebastelt (aus 3 Stoffstreifen), den ich ähnlich wie ein Bündchen, nur eben ungedehnt, angenäht habe (gibt's dafür einen Begriff?). Ich hatte nämlich Angst die Bluse könnte durch den gekürzten Zuschnitt beim einfachen umnähen des Saums ein wenig zu kurz werden. Am Ende war der "Belegstreifen" fürs Rückenteil auch noch ein wenig zu kurz, sodass ich mittig drei Falten gelegt habe. Wenn man sich das 2. Foto genau anschaut, sieht man es...
    Danke für deinen Kommentar!

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.