2019/03/20

Wiederholungstat: Miss HoodieLoo

BY kleineSchneiderin IN , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

erst vor Kurzem habe ich euch meinen ersten Miss HoodieLoo gezeigt, der durch die Norwegerbordüre von Albstoffe etwas winterlich anmutet. Vom Winter habe ich jetzt aber langsam genug; der Frühling darf kommen! Und da mir der Schnitt von Katjuschka so gut gefallen hat, musste unbedingt ein zweiter - ganzjahrestauglicher - Hoodie her!


Ich wusste sofort, dass ich ihn aus einem der tollen Jacquard-Sweats mit Fischgrätmuster von Traumbeere nähen wollte. Das Fischgrätmuster hat es mir schon länger angetan. Und die Jacken für die Kinder aus eben diesem Stoff haben mich überzeugt. Das Schöne ist, dass der Stoff zwar herrlich weich und kuschelig ist, aber ohne dass ich darin schwitze, denn innen angerauht ist er nicht.


Dieses Mal habe ich die taillierte Variante genäht und statt der Kapuze den Loopkragen. Der leicht tailliertere Schnitt gefällt mir sogar besser und der Loop ist eine schöne Alternative zur Kapuze.


Auf Taschen wollte ich nicht verzichten und habe erneut die Nahttaschen gewählt. Da ich bei meinem Besuch bei Traumbeere glatt vergessen habe passendes Bündchen dazu zu kaufen, habe ich statt Saum- und Ärmelbündchen den Jacquard selbst verwendet, was auch gut ging!


Mit diesem kurzen Beitrag bin ich seit einiger Zeit mal wieder bei Nähfrosch und sewlala dabei.
Macht`s gut!




Schnittmuster: Miss HoodieLoo von Katjuschka
Stoffe: Kuschel-Jacquard-Sweat-Max mit-Fischgrätenmuster taupe-braun/off-white und Kuschel-Jacquard-Sweat-Max taupe-braun-uni von Traumbeere
Verlinkt: Du für Dich am Donnerstag + sew la la

2019/03/19

Little Mikkel Nr. 2 als Übergangs-Wendejacke

BY kleineSchneiderin IN , , , , , 2 comments

Hallo Ihr Lieben,

tja, ich war fleißig, sodass ihr heute sogar zwei Beiträge von mir zu sehen bekommt :-)
Nicht nur die Große konnte einen Übergangsmantel gut gebrauchen, sondern auch der Kleine. Für das Probenähen zu Little Mikkel, dem neuen Schnittmuster von Annas-Country, konnte ich somit gleich zwei Jacken bzw. Mäntel beisteuern.


Theo hat selbst bestimmt, dass seine Jacke keine Knöpfe, sondern einen Reißverschluss haben soll. Das finale Ebook enthält hierfür ein ergänzendes Reißverschluss Tutorial. Hierfür muss man an den Vorderkanten der beiden Vorderteile je 2 cm weg nehmen, da hier ja der Reißverschluss angenäht wird. Zusätzlich habe ich einen Kinnschutz gebastelt, den ich ganz sinnvoll finde.


Auch für Theo habe ich die Version mit dem breiteren Sitz gewählt. Genäht habe ich für ihn Größe 98 bei einer Körpergröße von ca. 95 cm. Der Außenstoff ist der Kuscheljacquard Max in der Farbkombination senf / taupe blau von Traumbeere. Für die Innenjacke habe ich einen passenden Baumwollfeece in blaugrau, ebenfalls von Traumbeere, ausgesucht. Da dieser wesentlich leichter ist (220 g/m²) als der Baumwollfleece, den die große Schwester in ihrem Mantel hat, ist dieser hier viel leichter und kann von ihm wohl noch länger getragen werden, da er nicht zu mollig warm ist.


Wie auch bei Lina`s Mantel, habe ich auch hier die Ärmel nach dem Zusammennähen umgekrempelt. Ich schätze wir werden noch sehr lange etwas von dem tollen Mantel haben.


Die aufgesetzte Tasche habe ich etwas abgeändert, indem ich sie etwas abgerundet und noch zwei kleine Falten eingenäht habe.


Warum eigentlich nur eine aufgesetzte Tasche? Dazu muss ich etwas ausholen...

Beim Nähen des Mikkel mit Reißverschluss ist mir aufgefallen, dass man den Mantel auch wunderbar als Wendemantel nähen kann. Den bereits (falschrum) eingenähten Reißverschluss *räusper*, der mich erst auf die Idee brachte - aus der Not quasi eine Tugend gemacht :-P - habe ich wieder rausgetrennt und mich anschließend auf eine Odyssee durch Hamburg begeben auf der Suche nach DEM beiseitig verwendbaren Reißverschluss (=Wendejackenreißverschluss).

Meine Suche führte mich über Karstadt, zu drei verschiedenen ansässigen Stoffläden und zwei Änderungsschneidereien. Schließlich bekam ich von letzterer den heißen Tipp, der mich nach Altona zu "Coban Schneiderbedarf" führte. Von außen völlig unscheinbar, staunte ich nicht schlecht, als ich endlich im Laden stand, der eine unglaubliche Auswahl an Reißverschlüssen in allen Farben und Längen und natürlich auf Wunsch auch mit Wendezipper zu bieten hat. Das war eine Entdeckung!

Ich fand einen Reißverschluss, passend zum Kapuzenbündchen (ein verbliebener Rest von siebenblau). Damit der Mantel von jeder Seite immerhin eine Tasche hat (sonst würde es zu sehr auftragen), gibt es jeweils eine Außen- und eine Innentasche.



Meinen kleinen Dickkopf interessierte meine Begeisterung von der Idee der Wendejacke hingegen wenig. Es hat laaaaange gedauert bis er schließlich, immerhin für einen kurzen Moment, dazu bereit war den Mantel "falsch herum" anzuziehen. Es steht also zu befürchten, dass der Mikkel ausschließlich von einer Seite getragen wird...warum sollte man ein Kleidungsstück auch von beiden Seiten tragen können?! tsts...



Schaut euch unbedingt auch die tollen Designbeispiele, der anderen Mädels an: hier

Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.


Schnittmuster: Little Mikkel von Annas-Country
Stoff: Jacquard Sweat Max senf / taupe blau von Traumbeere, Baumwollfleece von Traumbeere
Verlinkt: Creadienstag + Kiddikram

Little Mikkel Übergangsmantel

BY kleineSchneiderin IN , , , , , , 5 comments

Hallo Ihr Lieben,

habt ihr`s mitbekommen? Seit letzter Woche gibt es von Annas-Country mit "Little Mikkel" ein neues Schnittmuster: nämlich passend zur Jahreszeit einen gefütterten Übergangsmantel: mit Kapuze, zwei aufgesetzten Taschen und Knopfleiste, wobei es ja jedem selbst überlassen ist gegebenenfalls eine andere Verschlusslösung zu wählen.
Hierfür enthält das EBook eine kleines Reißverschluss Tutorial.


Als ich Anna´s Aufruf sah, die Verstärkung für Ihr Stammnähteam suchte, hab ich sofort "hier" gerufen und hatte Glück, dass ich zu den Mädels gehöre, die eine Wildcard 2019 bekommen haben, sprich die bei den Probenähen des laufenden Jahres mitmachen dürfen, wenn sie möchten. Die erste Gelegenheit dazu habe ich mit "Little Mikkel" auch direkt ergriffen, denn Übergangsjacken können beide Kinder hier gut gebrauchen.


Als Außenstoff wurden zunächst alle dehnbaren etwas dickeren Stoffe, wie z.B. Sweat oder Jacquard empfohlen und für den Innenstoff Teddyplüsch oder (Baumwoll-)fleece. Im Laufe des Probenähens zeigte sich jedoch, dass es auch möglich ist den Mantel aus Softshell zu nähen. Die Verarbeitung ist dann allerdings, wenn mit einem dehnbaren Stoff gefüttert wird, aufgrund der unterschiedlichen Stoffeigenschaften, nicht ganz einfach.


Von Annas-Country hatte ich zuvor erst die Hose Marty genäht und war dort mit dem Ebook und der Passform der Hose sehr zufrieden. Nun war ich sehr gespannt auf den Mantel. Die vorab von Anna genähten Beispiele sahen schon mal vielversprechend aus.

Wie auch Anna, habe ich mich schließlich ebenfalls für einen Fischgrätstoff von Traumbeere entschieden, in der Farbe altrosa / navy blau melange. Ich liebe die schönen kuschlig weichen Fischgrätstoffe von Traumbeere. Damit bin ich offenbar nicht allein, denn leider sind einige Farben online immer wieder schnell vergriffen. Aber mit der getroffenen Wahl bin ich sehr zufrieden. Den Stoff für die Futterjacke hatte ich bereits zu Hause: einen Bio Baumwollfleece in bordeaux melange, den ich mal bei dieStofftante über etsy gekauft hatte. Der Stoff ist ganz weich und ziemlich dick (300 g/m²). Als Alternative für den empfohlenen Teddyplüsch genau richtig. Damit sich der umzuklappende Streifen der aufgesetzten Tasche etwas vom Außenstoff abhebt, habe ich für die Innentasche den Jacqard Sweat Max altrosa melange verwendet.


Der Mantel ist einfach zu nähen und die Anleitung lässt keine Fragen offen. Zunächst muss man sich für eine der beiden "Weiten" entscheiden. Für schmalere Kinder gibt es extra eine schmalere Version. Für meine Tochter habe ich die "breite" Version genäht. Da mir auffiel, dass die Schulter etwas zu tief hing, d.h. die Naht über die Schulter - für meinen Geschmack - etwas zu weit überstand, habe ich den Ärmel im Bereich der Schulternaht wieder aufgetrennt und um 2,5 cm je Seite gekürzt.


Zwischen die Innen und Außenkapuze habe ich einen Bündchenstreifen mitgefasst. Ich mag es so und werde es wohl auch immer wieder so machen! Nachdem man die beiden Jacken, Außen- und Innenjacke, rechts auf rechts zusammengesteckt, rundherum zusammengenäht hat und durch die Wendeöffnung gewendet hat, werden die Ärmel durch die Wendeöffnung der Innenjacke gezogen und auch hier rechts auf rechts zusammengenäht. Die Ärmel hatte ich ein klein wenig verlängert zugeschnitten, damit ich sie nach dem Zusammennähen einfach umkrempeln konnte und die Jacke so lange mitwachsen kann.


Beim Nähen der Knopflöcher ist meine Nähmaschine bei den beiden dicken Stoffen an seine Grenzen gestoßen. Irgendwie hat es dann doch geklappt. Ich habe die Knopflöcher dann zum Teil einfach ohne Kopflochautomatik genäht.


Auch wenn bereits "fertig" Genähtes bei mir seltenst nochmal den Weg unter die Nähmaschine findet, werde ich mich hier wohlmöglich doch nochmal durchringen und "nachbessern", indem ich den unteren Teil des Mantels um ein weiteres Knopfloch ergänze. Dass er unten so auseinanderklafft, ursprünglich so gedacht, um mehr Bewegungsfreiheit zu schaffen, stört mich nun doch etwas...


Auf dem folgenden Foto sieht man, wofür die Bewegungsfreiheit gebraucht wird :-)


Fazit: Das Probenähen in einer sehr offenen Gruppe mit einer sehr angenehmen und humorvollen Anna-Lena hat mir sehr viel Spaß gemacht. Mit dem Ergebnis bin ich auch sehr zufrieden. Schaut euch auch unbedingt die tollen Werke der anderen Mädels an:

Designbeispiele




Das Schnittmuster wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Schnittmuster: Little Mikkel von Anna`s Country
Stoff: Jacquard Sweat von TraumbeereJacquard-sweat-max-altrosa-melange-uni von Traumbeere, Bio-Baumwollfleecevon DieStofftante über etsy,
Verlinkt: Creadienstag + Kiddikram

2019/03/12

wenn`s einfach passt - Pfiffikus & Bonnie und Kleid

BY kleineSchneiderin IN , , , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich von dem Rabaukowitsch-Set für die Große ganz begeistert war, habe ich auch für meinen Kleinen eine Pfiffikus Hose und einen Hoodie Bonnie & Kleid genäht.


Bonnie & Kleid - ein Allrounder, den man als Hoodie, Kleid oder auch Pullunder nähen kann, läd ja zum Puzzeln mit verschiedenen Stoffen ein. Kombiniert habe ich für diesen Hoodie hier einen Rest Baumwollfleece (sodass dieser nun völlig aufgebraucht ist!) mit dem Bio Jersey "Raketen" vom Stoffonkel. Dieses Mal habe ich die aufgesetzte Tasche genäht.


An die mittige Knopfleiste habe ich rote Druckknöpe angebracht:


Die Zipfelkapuze habe ich ein wenig "gestückelt": am Zipfel hat der Lillestoff-Stepper aus meiner Restekiste seinen Platz gefunden. Am Ärmel findet sich mit den Ellenbogen-Patches aus demselben Stoff ein weiteres Detail. Diese habe ich, wie in der Anleitung empfohlen, zuerst mit Vliesofix aufgebügelt und erst danach mit einem kleinen Zickzackstich rundherum festgenäht.


Für das Saum-, Ärmel- und das inzwischen unverzichtbare Kapuzenbündchen fand ich ein sonniges Gelb sehr passend wenn auch gewagt... Aber: es gibt mehr Wasser als Dreck! Und meine Kinder dürfen Kinder sein und die Sachen dürfen schmutzig werden.


Die Zimmermannshose Pfiffikus habe ich komplett aus Stoffen von Frau Tulpe genäht. Hierbei habe ich bei dem Hauptstoff zu einem angenehm weichen Flanell in toller Fischgrätoptik gegriffen. Der Stoff für die einfache Knieverstärkung ist ein recht festes Baumwoll-Leinengemisch, dass robust genug sein sollte, um einiges auszuhalten...dabei habe ich die Knieverstärkung mit einem senfgelben Schrägband eingefasst.

 

Statt Taschen habe ich bei der Rückseite der Hose dieses Mal eine Poverstärkung aus dem gleichen Stoff, wie die Knieverstärkung genäht. Besonders für Kleine finde ich die Poverstärkung sehr süß; ab einer bestimmten Größe würde ich jedoch eher Taschen nähen.


Statt Pasepeltaschen habe ich dieses Mal seitliche Vierecktaschen genäht.



Außerdem habe ich Viereck-Eingrifftaschen genäht, welche mittels einer Kordel an einem Knopf verschlossen wird. Die Kokosknöpfe habe ich bei knoepfe.de bestellt.





Damit verabschiede ich mich und verlinke mich, heute auf den letzten Drücker, beim Creadienstag.




Schnittmuster: Pfiffikus und Bonnie & Kleid von Rabaukowitsch

Stoffe und Kurzwaren:
Verlinkt: Creadienstag + Kiddikram

2019/03/06

Kelly Skirt

BY kleineSchneiderin IN , , 14 comments

Hallo ihr Lieben,

zum heutigen MMM möchte ich euch meinen neuen Rock zeigen. Um den Kelly Skirt von Megan Nielsen bin ich einige Zeit rumgeschlichen.

Schließlich habe ich mich durchgerungen und den Schnitt für umgerechnet knapp 12 Euro gekauft. Ich gehöre zwar auch zu denen, die bereits bei den 2 Euro Aktionen von makerist mitgemacht und dort einige Schnäppchen gemacht haben. Doch ich warte nicht Wochen oder gar Monate um ausschließlich dann Schnittmuster zu kaufen. Durch den Aufruf einiger Designer (#no2eur), die sich entschieden haben nicht mehr bei den 2 Euro Aktionen mitzumachen, wurde ich darauf aufmerksam, dass es eigentlich ein Unding ist seine Arbeit zu solchen Spottpreisen anzubieten. Denn den Designern bleibt nach Abzug der Provision, die z.b. makerist einbehält (und die Ende letzten Jahres zudem deutlich erhöht wurde), fast nichts. Mit Wertschätzung hat das nicht viel zu tun. Gut, Megan Nielsen erhält man nicht über makerist, sondern über ihren eigenen Shop, aber es ist ja dennoch eine Frage der Haltung, ob man sich Schnittmuster zu diesen Preisen leistet. Wenn man jedoch bedenkt, wieviel Arbeit in einem veröffentlichten Ebook steckt, finde ich es nur in Ordnung dafür einen angemessenen und fairen Preis zu verlangen.



Doch nun zum Kelly Skirt. Das ist ein A-Linien-Rock mit Falten, einer durchgehenden Knopfleiste, Eingrifftaschen und einem Bund. Der Schnitt ist wirklich simpel: es sind nur wenige Schnittteile, eigentlich nur Rückteil im Bruch, gegengleiche Vorderteile, Bund und Taschen. Die Anleitung fällt kurz und knapp aus, ist aber ausreichend und die Bilder dazu sind fast selbsterklärend. Die Knopfleiste kann man ganz einfach halten mit Druckknöpfen, aber ich hab's ja irgendwie mit "richtigen" Knöpfen und mit der Knopflochautomatik meiner neuen Brother sind die Knopflöcher, zumindest bei diesem Jeans-Stoff (Baumwolle mit Elasthananteil, ich meine 93 % zu 7 %), keine Hürde. 

Beim Falten legen kam bei mir nur die Frage auf,  wie weit ich diese denn nach unten zusammennähen muss. Hätte ich mir die Fotos der vielen tollen Kelly's im Netz vorher genauer angesehen, wäre mir aufgefallen, dass die Kellerfalte direkt ab dem Bund aufspringt und nicht darunter...Aber ich finde es nicht weiter schlimm. Da ich den Rock definitiv nochmal nähen werde, kann ich diese Erkenntnis spätestens dann umsetzen. Ansonsten bliebe mir noch das Auftrennen der (unnötigerweise) nach unten hin zusammengenähten Falten, wodurch diese etwas nach unten versetzt aufspringen...
Ich habe den Rock über dem Knie enden lassen, da ich festgestellt habe, dass mich wadenlange Röcke noch kleiner erscheinen lassen.  


Dazu trage ich eine Liv von Pattydoo mit gekürzten Ärmeln als Sommershirt genäht, welches ich hier schon gezeigt habe.


Damit verabschiede ich mich, macht's gut und bis bald!

Janine


Schnittmuster: Kelly Skirt von Megan Nielsen
Stoff: Baumwolle mit Elasthan ("Hosenstoff"=Jeans?!) und Knöpfe von Karstadt
Verlinkt: Me made Mittwoch

2019/03/05

Mal was Neues...ein Strick-Teddy

BY kleineSchneiderin IN No comments

Hallo Ihr Lieben,

heute bewege ich mich auf noch völlig neuem Terrain. Tatsächlich lerne ich gerade das Stricken.
Schon immer bewundere ich alle, die Stricktücher, Mützen oder sogar Pullover und Cardigans selbst stricken können. Ich mag einfach die Optik.

Wie es der Zufall so wollte, tat sich für mich unerwartet die Gelegenheit auf das Stricken zu lernen. Das Angebot nahm ich sehr gerne an. Mein Anfängerprojekt war nun ein Teddy. Ich begann mit dem Rücken, der nur aus rechten Maschen besteht. Hier lernte ich auch einen Teil der Maschen still zu legen, um die Beine zu stricken.

Die Vorderseite des Teddys besteht dann abwechselnd aus rechten und linken Maschen, was dann das typische gestrickte Maschenbild ergibt. Die Arme habe ich jeweils separat angefertigt und hier bis zur Hälfte rechte Maschen für die Rückseite gestrickt und auf der anderen Häfte wieder rechte und linke Maschen abwechselnd für die Vorderseite. Am Ende wurden die einzelnen Teile rechts auf rechts gelegt und von Hand zusammengenäht. Den Kopf habe ich zum Wenden und Befüllen oben offen gelassen und mit dem Matratzenstich unsichtbar geschlossen. Die Ohren abgenäht, Arme dran und mittig etwas in Form gebracht war der Teddy dann fertig.


Was ist mein Fazit nach diesem ersten Strickprojekt? Es ist kein Ding der Unmöglichkeit. Es ist ganz ganz anders als zu Nähen, wo man doch recht zügig zum Ergebnis kommt. Man braucht schon viel Geduld. Dennoch finde ich es praktisch, denn man kann "nebenbei" auf der Couch stricken oder auch unterwegs. Nicht zuletzt finde ich es faszinierend aus einem Knäuel Wolle den Stoff quasi selbst zu machen.


Meine Tochter hat den kleinen Kerl übrigens direkt ins Herz geschlossen und ihn bereits mit passender Puppenkleidung eingekleidet.


Hier sieht man die die als erstes gestrickte recht "unordentliche" Rückseite des Teddys und kann den Fortschritt erahnen :-)


Damit verlinke ich mich beim heutigen creadienstag