2019/09/10

Indianerleben

BY kleineSchneiderin IN , , , , , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

heute soll es mal wieder um meinen Jüngsten gehen, der mit seinen 3,5 Jahren doch schon sooo groß sein möchte. Er beobachtet seine große Schwester ganz genau und eifert ihr hinterher. Und doch hat er seinen ganz eigenen (Dick)Kopf.

Nach dem Wegzug seines besten Kumpels im Mai und der Neuordnung der kleinen Kitatruppe durch die Einschulung der Großen ( unter anderem seiner Schwester) und Umzug weiterer Kinder hat er jetzt einen neuen Freund gefunden und sich letzte Woche erstmals mit ihm verabredet, bei diesem zu Hause - und ganz ohne mich. Da war er schon ganz schön stolz!


Bei unseren Wochenendausflügen zu verschiedenen Spielplätzen, die manchmal auch etwas weiter entfernt liegen, mochte er dieses Mal nicht auf meinem Kinder-Fahrradsitz mitfahren, sondern die Strecke selbst mit dem Fahrrad fahren.



All dies zeigt mit, wie "der Kleine" langsam groß wird.

An anderen Punkten ist die Frustration groß, wenn er noch nicht so kann, wie er gerne möchte... Während die große Schwester im gleichen Alter schon verschiedene Sachen wie Turnen, Tanzen, Musikgarten etc. ausprobieren konnte, ist es beim Zweitgeborenen organisatorisch nicht so einfach, sodass er an dem Punkt bislang eher zu kurz gekommen ist.


Seit die große Schwester in der Schule ist, waren wir unter der Woche nach Kita und Schule kaum auf Spielplätzen. Zunächst hatten wir alle noch die Umstellung zu verdauen: das frühere Aufstehen und die Mehr-Zeit in Kita und Schule kostete Kraft. Dann wollte die Große sich lieber zu Hause verabreden. Und der Kleine hatte ebenfalls keine Lust auf Spielplatz (wir haben nach der Kita noch eine Stunde bis zum Schulende zu überbrücken). Lieber wollte er was anderes unternehmen: in den Tierpark, in die Bücherhalle, Fahrrad fahren, einkaufen oder auch nach Hause: mit mir Mensch-ärgere-dich-nicht spielen, ein Hörspiel hören oder etwas lesen oder mit der Schwester spielen. Der Schulbeginn bedeutet für uns alle eine große Veränderung und ich habe ein bisschen das Gefühl, dass die Spielplatznachmittage immer seltener werden. Umso wichtiger finde ich es ihm andere "Angebote" zu machen.

Die Idee mal beim Kinderturnen reinzuschnuppern, hat ihm gleich gefallen. Doch leider wurde unsere Vorfreude getrübt als er noch nicht mitmachen durfte, weil er noch nicht 4 Jahre alt ist. Wir wurden vertröstet, können aber im November/Dezember wiederkommen. Dann würden sie wohl, auch wenn der Geburtstag erst im Januar ist, ein Auge zudrücken.


Bis dahin sind wir den Herbst über einfach draußen unterwegs...


Genäht habe ich ihm ein buntes und gemütliches Herbstset aus einem Rabaukowitsch Bonnie und einem Marty von Anna`s Country. Marty als Knickerbocker hat diesmal große Außentaschen bekommen und hinten eine aufgesetzte Tasche. Für die langen Bündchen habe ich den Ringel-Jersey verwendet, den ich auch beim Oberteil vernäht habe. Wegen der geringeren Dehnbarkeit musste ich diese etwas breiter zuschneiden. Ein langer Jerseystreifen, der sich beim aueinanderziehen zusammenrollt, dient als Kordel.




Schnittmuster:
  • Oberteil: Bonnie & Kleid von Rabaukowitsch
  • Hose: Marty von Anna`s Country
Stoffe:
Verlinkt:




0 comments:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.