2019/10/22

Schlawittchen Pullover

BY kleineSchneiderin IN , , , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

Rabaukowitsch ganz einfach? Ja, das geht ab jetzt auch: mit dem Schlawittchen als Basic-Pullover.
In den Seitenpassen versteckt sich nun also keine Nahttasche.


Und durch die möglichen Teilungen, die man natürlich auch weglassen kann, sieht der Pulli dennoch toll aus! Ich habe Gr. 122 genäht...passt wunderbar, auch wenn sich meine Tochter inzwischen bereits an der oberen Kante der Größe bewegt. Auf Zuwachs zu nähen ist hier also nicht erforderlich.


Den Stoff von Astrokatze für den Hauptstoff hatte ich noch hier liegen - es ist der Rest von einer meiner Agathen. Ich mag nicht mehr die Stoffreste hier ewig rumliegen haben...außerdem war die Resteverwertung doch einer meiner gefassten Vorsätze vom ersten Bog-Geburtstag! Kaum zu glauben, aber mein Blog besteht jetzt schon seit fast 2 Jahren! Wenn ich dazu komme, gibt`s dazu bald einen extra Beitrag.

Für die Passen habe ich einen Rest Jeansjersey verwendet und beim Zusammennähen der Stofflagen eine Fakepaspel aus einem Jerseystreifen dazwischengelegt.


Die Grobstrickbündchen sind von Albstoffe. Ich mag die Optik unglaublich gern, doch war ich ein wenig erschrocken, dass sich diese Fertigbündchen an einer Kante quasi aufräufeln. Man sollte also bloß nicht auf die Idee kommen an einem der Fäden zu ziehen! Warum sind die denn aber nicht auf beiden Seiten abgekettet? Mit der normalen Nähmaschine, bei der man keinen Nähfüßchendruck einstellen kann, sollte man diese Kante auch nicht (wie ich es beim Halsbündchen zunächst versucht habe) versuchen vorab mit Zickzackstich zu versäubern...dann wellt sich der Stoff nämlich unglaublich. Also einfach annähen und erst danach versäubern.


*Der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt
 

Schnittmuster: Schlawittchen von Rabaukowitsch*
Stoff: Sommersweat "Dahlia" Astrokatze
Verlinkt: Creadienstag 
Kiddikram 

2019/10/13

Was lange währt wird endlich gut - Drückeberga

BY kleineSchneiderin IN , , 2 comments

Hallo zusammen!

Da hab ich einen ganz schönen Schreck bekommen, als ich festgestellt habe, dass ich das Schnittmuster zur Drückeberga Jacke tatsächlich schon vor einem ganzen Jahr gekauft und noch nicht genäht habe. Immerhin hatte ich das Schnittmuster damals schon ausgedruckt - nur ist es dabei dann geblieben.

Aber jetzt - diesen Herbst!
 

Für die Drückeberga eignen sich besonders dickere elastische Stoffe. Ich hatte noch einen kleinen Stoffschatz liegen, dessen Zeit nun gekommen war: den Bio Jacquard Stepper von Albstoffe, der für dieses Projekt genau gereicht hat. Den blauen Kombistoff habe ich erst kürzlich auf dem Stoffmarkt entdeckt und fand ihn wegen seiner Struktur ganz toll. Die rostfarbenen Bündchen geben einen guten Kontrast.


Die Knöpfe habe ich bei Frau Tulpe gefunden. Ich habe sie übrigens auf Druckknöpfe aufgenäht. So kann mein Kleiner die Jacke leichter selbst an- und ausziehen. Es ist empfehlenswert auch am Bündchen im Bereich der Überlappung zwei Druckknöpfe nebeneinander anzubringen, damit nichts übersteht.


Die Jacke zeichnet sich unter anderem durch die einseitige Lochtasche aus, durch die der Futterstoff der Tasche hindurchblitzt. Hier ist es ein Rest vom Fuchsstoff vom Stoffonkel.
Die Lochtasche ist einfach zu nähen und schaut toll aus. Ich habe nur überlegt, ob ich sie noch zusätzlich am Vorderteil absteppe, damit sie nicht verrutscht, werde aber erstmal abwarten, ob das nötig ist. 



Die Drückeberga kann komplett gefüttert, ungefüttert oder auch teilgefüttert (nur Kapuze mit Futter) genäht werden, wobei in der Anleitung darauf hingewiesen wird, dass es einfacher sei die komplett gefütterte Version zu nähen als die teilgefütterte. Tatsächlich habe ich mich etwas schwer getan...

Insbesondere beim Nähen von Außen- und Innenkapuze mit Versäuberungsstreifen und Belegen hatte ich zunächst Verständnisprobleme. Jetzt im Nachhinein, nachdem der Groschengefallen ist, erscheint mir alles logisch. Doch als ich das erste Mal über der Jacke brütete, war das nicht ganz so einfach. Ich hatte mich wohl zunächst an den Bildern der ungefütterten Version orientiert. Doch im Gegensatz zu dieser werden die Belege bei der gefütterten Kapuze an das Kapuzenfutter genäht. Das Kästchen ist sogar farblich hervorgehoben, aber manchmal sieht man wohl den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Irgendwie hatte ich zunächst auch noch die Kapuze und Versäuberungsstreifen falsch angenäht. Einen Dreifachgeradstich wieder aufzutrennen kann ich nicht wirklich weiterempfehlen...
Doch es hat sich gelohnt. Unterhalb des Versäuberungsstreifens habe ich noch den Aufhänger platziert:



Weiteres Kennzeichen der Drückeberga ist die seitliche Knopfleiste. Diese kann mit Druckknöpfen, echten Knöpfen oder Dufflecoatverschlüssen bestückt werden. Das schmalere Vorderteil kann übrigens auch gut aus Webware genäht werden.


Ich mag die Jacke seeeehr. Da sie großzügig ausfällt (hab meinem Sohn bei 1,00 m Körpergröße eine Gr. 104 genäht), werden wir noch lange was von der Jacke haben, Yeah! Auf den Fotos sieht man auch, dass die Ärmelbündchen noch umgeschlagen sind. Auch hier wächst die Jacke noch mit.


Mit herbstlichen Grüßen verabschiede ich mich damit auch schon!


Schnittmuster: Drückeberger von Rabaukowitsch
Stoff: Knit Knit Jacquard Stepper Albstoffe Hamburger Liebe Carbon, Strukturstoff vom Stoffmarkt (87 % Baumwolle, 8 % Polyester, 5 % Elasthan), Knöpfe von Frau Tulpe, Bündchen von Stoff & Stil

2019/10/08

Upcycling Schlawittchen & Käpt`n Kukka

BY kleineSchneiderin IN , , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

nach dem Cardigan mit Reißverschluss, konnte ich nicht umhin, meiner Tochter noch ein weiteres Schlawittchen, diesmal in der Variante mit Knopfleiste zu nähen. Bis dahin gehörten Strickjacken nicht zum Sortiment in ihrem Kleiderschrank, dabei sind sie doch so praktisch und im Herbst/Winter auch urgemütlich. Zeit also das zu ändern!


Nicht nur bei meiner eigenen Kleidung, sondern auch bei der meiner Kinder habe ich festgestellt, dass es im Sinne einer insgesamt miteinander kombinierbaren Garderobe hilfreich ist, auf wilde Muster zu verzichten (Ausnahmen sind selbstverständlich gestattet!) und auch mal auf unifarbene Stoffe zurückzugreifen und stattdessen nur punktuell durch Kombistoffe Akzente zu setzen.


Dementsprechend habe ich für den Hauptstoff diesen schlichten hellbraunen Struktursweat ausgewählt. Aufgepeppt durch die Taschen und Ellbogenpatches aus dem Retrostoff "Nelvita" sowie die petrolfarbene Paspel an der Ärmelteilung und den braunen Sweat an den Ärmeln wirkt die Jacke dennoch nicht langweilig.

Auf dem Spielplatz ging einer der Holzknöpfe leider verloren. Vielleicht sollte ich doch mal darüber nachdenken die Knöpfe mit der Maschine anzunähen...


Für den Nelvitastoff habe ich übrigens auf diese Schrankleiche zurückgegriffen (klick). Trotz des Verschmälerns bin ich mit dem Oberteil leider nie warm geworden. So hat der schöne Stoff nun doch noch eine Verwendung gefunden! Die petrolfarbene Paspel war übrigens auch ein "Abfallprodukt" aus dem Pulli.


Zum Cardigan habe ich außerdem eine Käpt`n Kukka genäht. Hierfür habe ich ebenfalls ein Kleidungsstück "geopfert", nämlich eine braune Cordjacke, die ich mal im second hand Laden erstanden habe, die seitdem aber leider doch nur ihr Dasein im Kleiderschrank fristete, weil sie mir eigentlich zu groß war...


Die Kukka gibt es in verschiedenen Varianten: von einfach bis aufwändig - gefüttert/ungefüttert, mit oder ohne Einsatz für besseren Halt oder einfach warme Ohren,  mit oder ohne Schirm...

Ich habe die einfache Mütze ohne Futter und ohne Einsatz genäht. Für die optimale Passform sorgt das hintere Bündchen. Der Schirm ist mit einer Schabrackeneinlage verstärkt - mein Glück, dass es die auf dem Stoffmarkt, der an dem Wochenende gerade in Hamburg war, gab! Zwischen die obere und untere Schirmseite hab ich eine Paspel genäht. Ich hätte diese nur für ein einfacheres Vernähen zunächst besser etwas länger gelassen, da sie sich gerne "aufrollen" wollte.

Der Steg, der farblich abgesetzt werden kann oder auch Platz für sonstige Spielereien lässt, wird auch bei der ungefütterten Mütze in doppelter Stofflage zugeschnitten und von links mit Vlieseline verstärkt. 


Mir haben die im Ebook enthaltenen Beispiele mit der Elbseglerkordel, die durch Ösen hindurchgeführt wird und den Steg entlangläuft, so gut gefallen, dass ich das auch eingebaut habe.  Fixiert wird diese dann nochmals am Steg, zum Beispiel mit einem Knopf.


Mit diesem herbstlichen Set mache ich heute beim creadienstag mit und verabschiede mich,

Bis bald!

*Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster:
Stoffe:
  • Cardigan: Struktursweat Andreas über Amy & Luke, Nelvita petrol von raxn
  • Mütze: war mal eine Cordjacke von mir; außerdem Reststoff
Verlinkt:

2019/10/03

Schlawittchen Cardigan

BY kleineSchneiderin IN , , , , No comments

Hallo Ihr Lieben,

die Rabenschnitte haben es mir sehr angetan. Ich mag die ausgefeilten Schnitte, die immer etwas Besonderes haben, auch wenn sie - zumindest bislang - etwas aufwändiger daherkamen. So habe ich mich wie Bolle gefreut, dass ich für Inga von Rabaukowitsch wieder probenähen durfte. Herausgekommen ist ein ganz wunderbarer Basicschnitt - ja das geht auch :-) - nämlich das "Schlawittchen"!


Das Schlawittchen kann als Basicoberteil genäht werden mit oder ohne Taschen, was dann ganz flott geht, oder als Cardigan, der durch eine Knopfleiste oder mittels Reißverschluss geschlossen werden kann.


Als erstes möchte ich euch diesen Cardigan aus Reststoffen zeigen, die noch von diesem Projekt hier rumlagen. Es freut mich immens, dass die Reste so noch eine Bestimmung gefunden haben. Der Stoffverbrauch für das Schlawittchen ist nämlich tatsächlich nicht sehr hoch. Durch die Teilungen im Ärmel und die Tascheneinsätze lassen sich Reste sehr gut verwerten.


Während des Probenähens habe ich meiner Tochter außerdem diese Pfiffikus aus leichtem Jeansstoff genäht. Sie hat den Schrank zwar voll mit Kleidern, vor allem sommerlichen, doch für den Herbst fehlen definitiv noch ein paar Kleidungsstücke. Insbesondere an Hosen mangelt es...


Ich hab die Pfiffikus semi-aufwändig gehalten: die Knieverstärkung ist, finde ich, ein Muss. Hierfür hatte ich noch einen passenden Rest liegen. Eingefasst habe ich mit einem Baumwollstreifen aus dem C-Pauli-Pusteblumen-Popeline, den ich auch für die Taschen verwendet habe. Hier sind es Viereckeingrifftaschen, hinten, wie vorne, geworden. Die vorderen Taschen werden mit einer Kordel und Knopf verschlossen. Sowohl im Bauchbund als auch im Saum habe ich ein Gummiband eingezogen.


Doch zurück zum Schlawittchen: die Reißverschlussversion eignet sich sehr gut für größere Kinder und kann bei entsprechender Stoffauswahl z.B. wie eine Collegejacke aussehen.

Es sind ganz viele wunderbare Designbeispiele entstanden, die es sich lohnt anzugucken:

Designbeispiele


Damit verabschiede ich mich und wünsche euch noch einen schönen Feiertag!


*Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster:
Stoffe:
  • Cardigan: Fischgrät-Jacquard-Sweat und Jacquard uni von Traumbeere (Resteverwertung), Paspel aus Jeansjersey, Bündchen und Reißverschluss von Coban
  • Hose: Jeansstoff von Karstadt, Taschenfutter: Bio Baumwoll Popeline Pusteblumen von C.Pauli
Verlinkt: