2020/06/01

Mein Mittsommer

BY kleineSchneiderin IN , , , No comments

Bereits letzten Sommer zur Einschulung meiner Tochter habe ich erstmals diesen Schnitt von Lotte & Ludwig für mich vernäht (hier). Nun wird es wieder Sommer und und da kam er mir wieder in den Sinn: "Mein Mittsommer".

Der Schnitt ist sehr vielseitig: Kleid oder Bluse, Bündchen oder Beleg, mit oder ohne Knopfleiste, diese dann vorne oder hinten, Tunnelzug, Nahttaschen...daneben gibt es Erweiterungen für lange Ärmel oder Cut Outs am Ausschnitt...vieles ist hier möglich.


Genäht habe ich mir ein Kleid mit halber Knopfleiste vorne, Tunnelzug und geradem Saum.


Der Stoff ist ein ganz leichtes Leinen-Viskosegemisch - perfekt für ein Sommerkleid - in einer schönen Grauabstufung, vielleicht in Richtung taupe?!

Auch wenn ich das folgende Foto nicht so sehr mag, da das Kleid nach dem Fahrradfahren und Sitzen auf der Picknickdecke etwas knittrig ist, will ich euch die Rückansicht nicht vorenthalten. Dabei fällt mir auch direkt auf, dass hier viel weniger Raffung zu sehen ist. Das dachte ich mir auch schon beim Nähen des 1. Kleides, habs aber wohl in der Zwischenzeit vergessen. Die Rockteile (Vorder- und Rückteil) werden gerafft und schließlich mit dem bereits vorbereiteten Oberteil an dem schon der Tunnelzug angenäht ist, verbunden. Ich finde die Rockteile hätten ein wenig Mehrweite vertragen können, damit es sich lohnt zu raffen. Ansonsten tut aber auch der Tunnelzug sein Übriges um das Kleid schön in Form zu bringen.


In diese Knöpfe habe ich mich verguckt und sie schon öfters genutzt, auch nachbestellt. Sie passen einfach immer. Die Kordel habe ich mal auf einem Stoffmarkt gekauft.


Nahttaschen mag ich ja sehr gerne. Man sieht sie von außen nicht, aber sie sind da, wenn die Hände mal Platz brauchen, oder man z.b. ein Taschentuch unterbringen muss.


Den Halsausschnitt habe ich mit Belegen versäubert und diese von außen nochmal festgesteppt, damit sie nicht rausrutschen. Bei den Ärmeln habe ich mich für Belege mit Umschlag entschieden. Diese sind extra breit, werden im Prinzip wie ein Bündchen angenäht und dann hälftig umgeschlagen. Der Umschlag wird oben auf der Schulter und auch unten mit ein paar Stichen fixiert. Zuvor habe ich noch die Nahtzugabe nach innen auf das Kleid festgesteppt, damit sie nicht nach außen klappt. Diese Naht verschwindet dann ja unter dem Umschlag.


Schnittmuster: Mein Mittsommer von Lotte & Ludwig

Stoff: Leinen mit Viskose aus dem örtlichen Stoffladen

2020/05/24

Dauerbrenner Barfoots :-)

BY kleineSchneiderin IN , 1 comment

Hallo Ihr Lieben,

hier ging die Schuhproduktion weiter, denn auch meine Tochter brauchte dringend ein paar Frühlingsschuhe in ihrer aktuellen Größe (31). Ich wollte diese möglichst schlicht halten, damit sie zu allem passen und hab daher auch hier auf die Dry Oilskin Reste in der schönen Farbe "midnight" gesetzt.



Selbst der Zierstreifen ist diesmal "nur" aus dem Leder, das ich auch für die Umrandung und den Hackenschutz verwendet habe. Ich habe die wilde/raue Seite als rechte Seite vernäht. Diesmal ist es das Ecopell Nappaleder von Tigerlilly in "brown sugar", welches leicht ins rötliche geht. Die Farbe kommt auf dem folgenden Bild am besten rüber:


Die Schuhe sind in der Low Cut Variante mit Innennaht genäht. Um die innenliegende Naht zu verstecken und um ein weicheres Fußbett zu haben, kann man eine extra Innensohle nähen. Hierfür habe ich einen Rest Walk in der Größe des Schuhs (ohne NZ) zugeschnitten und das gleiche nochmal mit NZ aus dem Futterstoff, der um den Walk gelegt und festgesteppt wird. Anschließend habe ich die Innensohle gequiltet. Auf ein Festkleben habe ich vorerst verzichtet, da ich die Innensohle so bei Bedarf herausnehmen und waschen kann, was bei meiner Tochter durchaus von Vorteil ist ;-)


Dieses Mal habe ich das Hackenpolster etwas weiter nach vorne gezogen. Außerdem befindet sich die die Naht am Schaft nun definitiv unterhalb der Ösen. Wie fast jedes Mal habe ich jedoch auch bei diesem Paar nach dem Zusammennähen von Außen- und Innenschaft die Anziehlasche vergessen. Also an der Stelle nochmal aufgetrennt und eingefügt. Ich finde die nämlich ziemlich praktisch und auch als optisches Detail gefällt sie mir gut.


Die Seitenteile vom dünnen Futterstoff habe ich dieses Mal mit Vlieseline H250 verstärkt. Ebenso die Kappe; diese habe ich sogar doppelt bebügelt (nur den Innenstoff, da sich Oilskin nicht gut bügeln lässt, weil sonst die Beschichtung rausgelöst wird), damit sie mehr Stand hat und das hat wirklich viel gebracht. In Zukunft würde ich darauf nicht mehr verzichten.

Die Umrandung an der Kappe habe ich dieses Mal nicht nur knappkantig abgesteppt, sondern zusätzlich auch genau auf der Kante mit einem schmalen Zickzackstich zusammengenäht.


Auf dieses Barfoots-Paar bin ich ziemlich stolz und hoffe, dass sie lange "mitmachen".

Vielleicht noch kurz etwas zum Ankleben der Sohle, da sich die in der Vergangenheit als mögliche Schwachstelle herausgestellt hat. Die Brandsohle habe ich bis auf 1 cm am Rand recht großzügig mit Kövulfix Schuhkleber bestrichen und dann aneinandergedrückt und draufgestellt. In die Ränder hab ich anschließend vorsichtig Kleber laufen lassen, kurz gewartet, damit der nicht beim Aneinanderdrücken rausquillt und auf die Umrandung läuft, und dann fest zusammendrücken. Zum Teil hab ich nochmal mit Wäscheklammern fixiert oder mich nochmal an der Stelle draufgestellt.



*Das Schnittmuster wurde mit kostenlos im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Barfoots von Rabaukowitsch*
Stoffe:
Verlinkt:


2020/05/19

Neues Jahr neue Barfoots

BY kleineSchneiderin IN , 1 comment

Hallo Ihr Lieben,

...neues Jahr neue Barfoots! Den Winter über haben wir auf "normale", sprich gekaufte Schuhe gesetzt. Doch mit den wärmeren Temperaturen und den längeren Tagen werden auch die Abende länger und es wächst auch wieder die Nähfreude bei mir.

So bin ich ein neues Paar Barfoots, zunächst für den Jüngsten angegangen. Genäht habe ich ihm diesmal eine Gr. 28.


Die Stoffe sind weitestgehend aus dem Bestand. Der Außenstoff ist ein Rest Dry Oilskin von meinem Dunnerkiel Mantel. Da ich mit den letzten Barfoots (hier) bereits gute Erfahrungen mit dem Material Dry Oilskin gemacht habe, fiel die Wahl hier leicht. Auch von dem grünen hab ich zwar noch etwas übrig, aber ich wollte keine Kopie des erstes Paares, sondern etwas Neues.


Die Ösen mit Durchmesser 4 mm sind von Coban aus Hamburg. Die lassen sich durch den langen Schaft ohne Probleme anbringen. Das Ösen einschlagen mit dem Hammer hab ich aus Rücksicht auf die Nachbarn in den Wald verlegt. Auch wenn die bunten Ösen hübsch aussehen, hab ich mich hier auf wenige als Akzente beschränkt, weil der Schaft so kurz ist, dass es ein ganz schönes Gefummel ist, diese mit der Zange zu befestigen.


Von der Vibram-Sohlenplatte mit 4 mm hab ich nochmal etwas nachbestellt, da ich noch mindestens ein weiteres Paar für meine Tochter plane. Für die Brandsohle habe ich Relada von Snaply verwendet. Hiervon habe ich noch von den ersten genähten Barfoots massig zu Hause, denn 100 cm x 70 cm verbrauchen sich mal nicht so eben ;-)


Innenstoff ist ein Baumwollstoff mit Piratenmotiv, aus dem er schon einen Kinderrucksack hat (hier). Für die Umrandung habe ich echtes Eco-Leder von Tigerlilly verwendet, welches ich auf die linke Seite gedreht habe. Beim nächsten Mal würde ich die Naht mit der der Schaft aus Außen- und Innenstoff abgesteppt wird etwas großzügiger nach unten setzen, damit die Ösen nicht auf der Naht sitzen sondern gut dazwischenpassen.


Jetzt lasse ich noch ein paar weitere Fotos sprechen:





*Das Schnittmuster wurde mit ksotenlos im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Barfoots von Rabaukowitsch*
Stoffe:
Verlinkt:

2020/05/06

Greta trifft auf Frau Madita

BY kleineSchneiderin IN , , , , 6 comments

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe Euch geht`s gut! Mit etwas Verzögerung zeige ich hier nun mein um Ostern genähtes Set aus Rock und Oberteil. Das ist nämlich die Kombi, die ich am liebsten trage.

Wie war Euer Ostern? Hier war es merkwürdig nicht nach Berlin zu fahren und die Großeltern nicht sehen zu können. Und zudem die Ungewissheit, wann wir sie das nächste Mal werden besuchen können...


Der Rock ist eine Greta aus einen dunkelblauen Cordstoff, der hier schon ein Weilchen rumlag. Ich habe die Variante ohne Knopfleiste aber mit Eingrifftaschen genäht. Hier gibt es bereits eine Greta mit Knopfleiste aus Flanell, die ich wohl bei Glegenheit mal zeigen werde.

Beim Oberteil habe ich etwas Neues ausprobiert: ein Fledermausshirt Frau Madita von Hedi näht. Das steht schon länger auf meiner to-sew-Liste. Da ich den Schnitt zum ersten Mal genäht habe, war es schon gewagt den schönen Mamasliebchen Stoff hierfür anzuschneiden, aber es ging glücklicherweise gut!


Nur für den Halsausschnitt habe ich Bündchen verwendet, für die Ärmelabschlüsse und den Saum einfach den gleichen Jersey. Ob das jetzt die beste Lösung war, weiß ich nicht (und kann nicht ausschließen, dass es hier noch zu nachträglichen Änderungen kommt). Das Bündchen hätte jedenfalls nur für eines von beiden gereicht und da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich es so gelöst.


Soviel erstmal von mir, bis bald! Bleibt gesund!



Schnittmuster:
  • Rock: Greta von Henriette Herzblut
  • Oberteil: Frau Madita von Hedi näht
Stoff:
  •  Rock: Cord mit Elasthan-Anteil vom Stoffmarkt
  • Oberteil: Jersey von Mamasliebchen
Verlinkt:

2020/03/10

Der andere Rucksack

BY kleineSchneiderin IN , , No comments

Gibt es eigentlich einen Rucksack, der öfter genäht wurde als "der andere Rucksack"?
Ich weiß es nicht.
Jetzt gibt es zumindest noch einen mehr :-)

Meine Tochter ist aus ihrem Lieselotte Rucksack (hier), der sich größentechnisch explizit an Kita-Kinder richtet, rausgewachsen. Für z.B. Schulausflüge musste dringend etwas Neues, Größeres her.


Dabei erinnerte ich mich an den anderen Rucksack, denn das Freebook (!) von Lee alias mein anderes ich hat in der Nähwelt eingeschlagen wie nix. Die kostenlose Anleitung gibt es nun immerhin schon seit 1,5 Jahren. Relativ neu sind die vor wenigen Monaten hinzugekommenen Video-Anleitungen bei YouTube, die eine hilfreiche Ergänzung sind.


 Die Rückseite habe ich mit Volumenvlies (Stärke 2 cm) verstärkt und Kreise gequiltet. Als Schablone habe ich eine Rolle Tesa-Film verwendet und in gleichmäßigen Abständen mit Schneiderkreide aufgemalt. Beim anschließenden Steppen ist es wichtig, schön langsam und ggf. auch mit Hilfe des Handrades nähen.


 Der Blick ins Innere zeigt den fröhlichen, frühlingshaften Blümchenstoff. Die Stoffe hat sich meine Tochter alle selbst ausgesucht.


 Da ich meine Druckknopfzange aktuell ausgeliehen habe, musste für den Verschluss der Henkel eine andere Lösung her:





 Die versäuberten Enden des Gurtes sind unter einem Lederzuschnitt versteckt.


Früher gab es Klassen 1 a, b, c...heute tragen die Klassen bzw. Gruppen, zumindest bei uns, Tiernamen. Die Schildkröte soll eine Anspielung darauf sein.


Innen habe ich mich auf ein zweigeteiltes Einsteckfach beschränkt. Denn es gibt ja noch die beiden Seitentaschen außen und das vordere Reißverschlussfach.


Fazit: ein ganz tolles Freebook für einen individuellen Rucksack, welches durch die Video-/Anleitung selbst für Anfänger machbar ist! Danke dafür Lee!

Neuerdings befragt mich mein Sohn immer, für wen das aktuelle Projekt sein wird und natürlich forderte er auch für sich einen Rucksack, wie ihn nun die große Schwester hat. Früher oder später folgt also noch ein weiterer...


Schnittmuster: Freebook "der andere Rucksack" von mein anderes ich
Stoff: Dry Oilskin und Baumwollfutter, beides von Frau Tulpe
Verlinkt:

2020/02/04

Holunder-Räuberbluse

BY kleineSchneiderin IN , , , , , 6 comments

Heute muss ich unbedingt über einen Schnitt schreiben, den ich erst letztes Wochenende gekauft, sofort vernäht habe und von dem mich das Ergebnis sehr überzeugt hat. Das ist "Holunder" von Firlefanz. Meine Tochter bekam eine Einladung zu einem Räuber- und Gendarm-Geburtstag. Sie liebt es schon immer sich zu verkleiden und so haben wir überlegt, was zum Motto passt und kamen recht schnell auf Ronja Räubertochter.


Ronja im Film, den meine Tochter kennt, trägt ein Hemd bzw. eine Bluse in Tunikalänge.
Ich hatte noch einen schönen Leinenstoff hier liegen, den ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und für den mir bis dahin noch die passende Idee fehlte. Dann erinnerte ich mich an den Schnitt Holunder, den ich mal vor einiger Zeit gesehen hatte.


Der Schnitt enthält eine Hemdenversion für Jungs (ohne Raffung) und eine Tunika-/Blusenversion (die sich nur in der Länge unterscheiden) für Mädels, wobei der Hemdenschnitt auch für Mädels genäht werden kann, wie die Beispiele im Ebook beweisen.
Ich habe die geraffte Mädelsbluse in Tunikalänge genäht.


Beim Oberteil habe ich mich für die einfache Passe mit Knöpfen entschieden. Man kann hier zusätzlich auch Rüschen an die Passe anbringen, doch ich wollte das Oberteil ganz schlicht halten. Außerdem ist auch eine Biesenpasse möglich. Für die Hemdversion gibt es auch einen Stehkragen.


Bei den Ärmeln kann hat man die Wahl zwischen gerafftem Ärmel und Hemdärmel. Ich habe den gerafften Ärmel genäht. In den Ärmelsaum habe ich einen Gummizug eingenäht. Weitere Möglichkeiten sind hier Manschetten oder Bündchen.
Den Saum habe ich einfach doppelt nach innen gefaltet und abgesteppt. Das Schnittmuster enthält auch ein Schnittteil für einen Beleg.


Besonders gut gefallen hat mir die Erklärung zu den unsichtbaren Ärmel-Passen-Nähten gefallen. Durch die doppelte Passe aus Futterstoff und Außenstoff und einen kleinen  Kniff sind diese Nähte unsichtbar und die Bluse auch von innen sehr schön.


Fazit: ein toller Schnitt, für alle die Webware lieben, der sowohl für Jungs als auch Mädels geeignet ist!

Schnittmuster: Holunder von Firlefanz
Stoff: Leinen
Verlinkt: Creadienstag und Kiddikram

2020/01/28

Be what you want

BY kleineSchneiderin IN , , , No comments

...so heißt der Bio Sweat mit Feuerwehrmotiven drauf von Katschinka. Diese Eigenproduktion ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen, doch jetzt im Januar habe ich zugeschlagen und meinem kleinen Feuerwehrmann-Fan zum 4. Geburtstag ein Schlawittchen daraus genäht.


Für Größe 110 (ich habe etwas auf Zuwachs genäht) bin ich mit etwas herumpuzzeln mit einer Verkaufseinheit, d.h. 50 x 180 cm, ausgekommen. Das Puzzeln war trotz der großen Breite nötig, da sich der Kombistoff, den ich für die Ärmel und die Taschen verwendet habe, bereits auf dem Ballen befindet. Passendes Bündchen, hier in dunkelblau, habe ich auch direkt im Shop gefunden. Die Fakepaspel an den Taschen und bei der Teilung der Ärmel ist ein Jersey aus meiner Restekiste.


Kleine Reste vom Motivstoff haben noch für Ellenbogenpatches gereicht. Ein kleines Detail ist das SnapPap Feuerwehr-Label, das ich auf dem Saumbündchen angebracht habe.


Wenn mein Sohn könnte, würde er jeden Tag seine - eher in die Kategorie "Kostüm" fallende - Feuerwehrweste tragen, die es ebenfalls zum Geburtstag gab. Nun hat er eine gute Alternative, die er gerne annimmt! Und am Nachmittag wird das Outfit dann regelmäßig um die Weste (und natürlich den Helm) ergänzt... :-)


*Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Schlawittchen von Rabaukowitsch*
Stoffe: Be what you want Bio Sommersweat und Bündchen von Katschinka
Verlinkt: Creadienstag

2020/01/23

Kleid Alma in 3 Versionen

BY kleineSchneiderin IN , , , , , , 5 comments

Hallo Ihr Lieben,

seit letztem Wochenende gibt es mit "Alma" ein neues Schnittmuster für ein Kleid aus Webware, insbesondere für Leinen. Kein Wunder, denn der Schnitt stammt von Yvonne alias Henriettevernäht, die sich zeitlose Kleidung und Schnitte aus und für Leinen auf die Fahnen geschrieben hat.

Alma ist durch die zunächst weite Passform gemütlich und trotzdem schick mit dem gerafften Rockteil und durch die hübschen Bindebänder im Rücken, durch die das Kleid tailliert wird.

Ich möchte euch heute die drei Kleider zeigen, die ich während des Probenähens genäht habe und beginne mit meinem persönlichen Liebling, welches als zweites entstanden ist.

1. Kleid: aus weichem fließendem Tencel

Es war eine echte Überraschung für mich, wie toll das Kleid aus diesem Stoff wirkt! Tencel ist für mich eine Entdeckung, die ich gerne weiter vertiefen möchte...zwar habe ich bereits 1x Tencel vernäht (Kelly Skirt aus Tencel Twill von meet milk), habe das aber nicht weiter verfolgt


Dies ist die Kurzarmvariante mit geteilter Knopfleiste (nur im Oberteil) und seitlichen Eingrifftaschen.


Das Kleid hat im Rücken Bindegürtel, die Alma perfekt an den Körper anpassen.


Alma ist eher locker und oversized geschnitten, sodass man auch bei der Version ohne Knopfleiste gut in das Kleid reinschlüpfen kann.


Ich habe den hinteren Saum länger und abgerundet auslaufen lassen, da das Kleid z.b. beim Hinsetzen den Rücken ziemlich hochkrabbelt und ich gerne den Popo bedeckt habe, auch beim Sitzen ;-).


2. Kleid: aus 100% Leinen (vorgewaschen)


Beim zuletzt genähten Kleid wollte ich unbedingt eine Langarm-Alma nähen. Hier wird das Schnittteil der Ärmel einfach an die überschnittenen Schultern angesetzt, d.h. nur eine gerade Naht, bevor die Seitennaht geschlossen wird.

Außerdem habe ich hier neben den Eingrifftaschen auch die aufgesetzten Tascgen genäht.


Die Versäuberung von Hals- und Armausschnitten funktioniert durch Einschlagen und nochmaliges Umschlagen des Saums von je 1 cm und dann absteppen von außen.

Denkbar wäre hier auch das Versäubern mit Schrägband oder mit Beleg. Letzterer müsste allerdings selbst gebastelt werden.


3. Kleid: 100 % Leinen


Da dieses das erste Kleid war, habe ich es wie gewünscht in der Grundvariante mit kurzem Arm, Eingrifftaschen und Knopfleiste im Oberteil genäht.




Auf ein Verstärken der Knopfleiste mit Vlieseline habe ich bei allen drei Kleidern übrigens verzichtet. Bei etwas festerem Leinenstoff, wie diesem hier, ist das auch nicht nötig.

Hier sieht man übrigens die Brustabnäher gut, die der Schnitt enthält.


Fazit: Alma ist ein schönes zeitloses Schnittmuster für Webware in verschiedenen Varianten und dabei auch für Anfänger gut machbar. Die Anleitung ist sehr ausführlich und lässt keine Fragen offen.


*Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

  • Stoffe: