2021/04/21

Rabatz & Remmidemmi

BY kleineSchneiderin IN , , , , , , No comments

Jetzt habe ich hier aber lange nichts mehr von mir hören lassen. Da ist das gerade beendete Probenähen von Rabaukowitsch doch der richtige Anlass für einen neuen Beitrag! So geht es quasi nahtlos weiter... :-)

Rabatz und Remmidemmi, so lauten die beiden neuen Schnittmuster aus dem Rabennest. Ein sportliches Duo, das perfekt als Set zusammenpasst. So finden sich in beiden die Seitenstreifen wieder, die man je nach Wunsch auch mit Schrägband einfassen kann. Die Schnitte gibt es entweder im Doppelpack, aber auch einzeln können sie erworben werden - und das in den - haltet euch fest! - Größen 80 - 134 und 140 - 170!

Rabatz (die Jacke) fällt lässig und bietet noch genug Platz für ein Shirt darunter. Sie hat sportliche Seitenstreifen auf den Ärmeln sowie Streifen vorne und außerdem raffiniert geformte Seitentaschen. Im Rücken gibt es die Möglichkeit einer weiteren Teilung. Hierdurch lassen sich gut Stoffreste verarbeiten. Geschlossen wird die Jacke mit einem Reißverschluss, innen gibt es einen Beleg. Ärmel und Saum schließen mit einem Bündchen ab. Man hat die Wahl zwischen Kragen, Kapuze oder Bündchen. 

Im folgenden Beispiel habe ich meiner Tochter eine Rabatz mit Kragen in Größe 140 mit einer 134 in der Länge genäht. Die Hose (Remmidemmi) ist komplett in Größe 134 ohne Anpassungen genäht.

 

Für die Jacke habe ich einen FrenchTerry vernäht, den ich bei Kattun-Stoffe gekauft habe. Das Blumenmuster ist einfach wunderschön. Die Seitenstreifen und Streifen vorne auf der Jacke sind aus dem Hosenstoff, einem (dehnbaren) Cordsweat von Lebenskleidung. Die Streifen habe ich mit Baumwollschrägband eingefasst und aufgenäht. Farblich passendes Bündchen für den Saum und die Ärmel hatte ich sogar noch zu Hause.

Die Hose kann sowohl aus Sweat (so wie hier), als auch aus Webware genäht werden. Gleiches gilt für die Stoffwahl der Streifen. Hier habe ich einen Sommersweat (ebenfalls von Kattun) verwendet. Auf ein Einfassen der Streifen habe ich hier verzichtet und mag auch diese eingenähte und abgesteppte Optik sehr gern! Hingucker bei der Hose ist die rückwärtige Passe mit darunter liegenden Tasche auf nur einer Seite. 

 

Schick und sportlich zugleich finde ich das Outfit meiner Tochter. Tauglich nicht nur als Sportkleidung, sondern vielmehr alltagstauglich!

Das gleiche würde ich auch vom nächsten Set behaupten: Rabatz lässt sich nämlich nicht nur als Jacke, sondern auch als Pullover nähen! Tatsächlich ist das Nähen der vorderen Streifen dieser Version durch die Spitze, zumindest für den Fall, dass diese mit Schrägband eingefasst werden, nochmal eine besondere Herausforderung. Etwas leichter ist es, wenn man auf ein Einfassen verzichtet.

Ihr seht, Rabatz macht auch - oder vielleicht besonders?! - mit unifarbenem Stoff eine gute Figur! Für die Streifen habe ich einen Rest Flanell verwendet, der geradeso für die Kombi gereicht hat.

Die Hose ist in diesem Fall aus Webware, einem ganz weichen Tencelstoff, den ich vor langer Zeit mal auf dem Stoffmarkt gekauft habe. Hier endet sie unten mit Bündchen. Beim Bund, habe ich - wie auch bei der ersten Hose - ein Gummi eingezogen. Es gibt aber auch hier die Möglichkeit ein Bündchen zu verwenden.

Demnächst zeige ich euch gerne auch noch die Teile, die ich für meinen Sohn genäht habe. Also schaut gerne mal wieder vorbei! 

Und wer sich weiter inspirieren lassen möchte, dem lege ich die wunderbaren Designbeispiele ans Herz, die ihr hier findet:

https://www.rabaukowitsch.de/designbeispiele/rabatz-und-remmidemmi/


 *das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

Schnittmuster: Rabatz und Remmidemmi von Rabaukowitsch*

Stoffe: 

Verlinkt: Kiddikram


0 comments:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.